Blutkrebs

Leukämie: Mann aus Hanau braucht Stammzellenspende - Familie und DKMS starten Aktion

Ein Mann aus Hanau (Main-Kinzig-Kreis) ist an Leukämie erkrankt. Nur eine Stammzellenspende kann ihn retten. Seine Familie startet nun eine rührende Aktion.

  • Mann aus Hanau braucht nach Krebs-Diagnose eine Stammzellenspende
  • Die Diagnose hat das Leben der ganzen Familie auf den Kopf gestellt
  • Jetzt startet die Familie eine besondere Aktion

Hanau - Ende Mai hat Friedhelm Koch aus Großauheim die schockierende Diagnose Leukämie erhalten. Er benötigt dringend eine Stammzellspende, um zu überleben.

Hanau: Registrierungsaktion mit DKMS nach Krebs-Erkrankung

Da für die Spende bisher kein „genetischer Zwilling“ gefunden wurde, setzen seine Familie und Freunde alle Hebel in Bewegung, um zu helfen. Mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei GmbH (DKMS) organisieren sie eine Online-Registrierungsaktion.

Wer helfen möchte, gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann sich über im Internet ein Registrierungsset nach Hause bestellen und so vielleicht zum Lebensretter werden.

Krebs-Diagnose: Friedhelm Koch aus Hanau hat nur eine Chance

Die DiagnoseBlutkrebs stellt das Leben von Friedhelm Koch und seiner Familie völlig auf den Kopf. Er kann nur überleben, wenn es irgendwo auf der Welt einen Menschen mit nahezu gleichen Gewebemerkmalen gibt, der zur Stammzellspende bereit ist.

Um die Suche nach einem „genetischen Zwilling“ für ihn und andere Patienten zu unterstützen, ruft seine Familie gemeinsam mit der DKMS dazu auf, sich als potenzielle Stammzellspender zu registrieren.

Hanau: Registrierungsaktion findet wegen Corona online statt

Vor dem Hintergrund der Ausbreitung des neuartigenCoronavirus und der dadurch ausgelösten Atemwegserkrankung Covid-19 findet die Registrierungsaktion nicht wie üblich an einem zentralen Veranstaltungsort statt, sondern erfolgt laut DKMS zum Schutz der Bevölkerung ausschließlich online.

Trotz der Pandemie sind weiterhin viele Patienten auf eine lebensrettende Stammzellspende angewiesen. Umso wichtiger ist es, dass weiterhin viele Menschen mitmachen und sich registrieren lassen, so die DKMS.

Hanau: Nach Krebs-Erkrankung: Familie hat nur einen Wunsch

In seinem Ruhestand verbringt Friedhelm Koch viel Zeit im Garten, den er mit viel Hingabe pflegt. Zudem unterstützt er seine Frau Petra in ihrer Hausarztpraxis in Heusenstamm.

„Unser Vater und Opa ist ein lebensfroher, herzensguter und liebevoller Familienmensch“, sagt Tochter Julia. „Wir wünschen uns nichts sehnlicher, als ihn bald wieder gesund in den Arm nehmen zu können und dass er noch viele Jahre glücklich leben darf.“

Blutkrebs: Registrierung einfach Zuhause

Die Registrierung geht einfach und schnell: Mithilfe von drei medizinischen Wattestäbchen und einer genauen Anleitung sowie einer Einverständniserklärung kann jeder nach Erhalt des Sets selbst einen Wangenschleimhautabstrich vornehmen und anschließend per Post zurücksenden, damit die Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können.

Ein Rücksendeschein mit Angabe der Postadresse, an die der Abstrich geschickt werden muss, ist dem Registrierungsset beigelegt. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit registrieren ließen, müssen nicht erneut teilnehmen. Einmal aufgenommene Daten stehen auch weiterhin weltweit für Patienten zur Verfügung.

DKMS: Spender können weltweit zu Lebensrettern werden

Besonders wichtig ist es laut DKMS, dass die Wattestäbchen nach dem erfolgten Wangenschleimhausabstrich zeitnah zurückgesendet werden. Erst wenn die Gewebemerkmale im Labor bestimmt wurden, stehen Spender für den weltweiten Suchlauf zur Verfügung und können so als Lebensretter gefunden werden.

Auch Geldspenden helfen Leben retten, da der DKMS für die Neuaufnahme eines jeden Spenders nach eigenen Angaben Kosten in Höhe von 35 Euro entstehen.das

DKMS Spendenkonto: DE64 641 500 200 000 255 556, Verwendungszweck: LPS 278

Rubriklistenbild: © Privat

Das könnte Sie auch interessieren