Polizei und Feuerwehr sind bei einer illegalen Corona-Party in Hanau im Einsatz.
+
Polizei und Feuerwehr sind bei einer illegalen Corona-Party in Hanau im Einsatz.

Polizei setzt Wärmebildkameras ein

Illegale Corona-Party: 15-Jährige verletzt

  • Christian Weihrauch
    VonChristian Weihrauch
    schließen

Bei einer illegalen Corona-Party in Hanau wird eine 15-Jährige verletzt. Die Party-Gäste fliehen vor der Polizei in den Wald.

Hanau – In Hanau hat eine illegale Corona*-Party einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Dabei verletzte sich eine 15 Jahre alte Jugendliche und musste im Krankenhaus behandelt werden, teilte die Polizei auf Nachfrage mit.

Was war geschehen? Rund 30 Jugendliche feierten am Mittwoch (02.06.2021) am verlassenen Steinbruch an der Kesselstädter Straße in Hanau*. Zeugen alarmierten daraufhin gegen 23.15 Uhr die Polizei, die sich an Ort und Stelle ein Bild der Party machen wollte.

Hanau: Illegale Corona-Party – Gäste fliehen vor der Polizei in den Wald

Als die Beamten jedoch am verlassenen Steinbruch in Hanau eintrafen, floh die Party-Meute in alle Richtungen. Die Jugendlichen rannten in ein angrenzendes Waldstück und versteckten sich um den Steinbruch herum. Bei der Flucht verletzte sich eine 15-Jährige am Fuß und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Ein weiterer Party-Gast war durchnässt, er war wohl in den See gefallen. „Beide haben sich ohne Fremdeinwirkung verletzt“, erklärte ein Polizeisprecher auf Nachfrage.

Die Polizei stellte bei einem Bruchteil der Partygäste in Hanau die Personalien sicher. Sie setzte ebenfalls Wärmebildkameras ein, um die Region weiträumig abzusuchen. „Wir wollten sicher gehen, dass niemand verletzt im Wald liegt“, erläuterte ein Polizeisprecher. Es waren fünf Streifenwagen und etwa zehn Polizisten im Einsatz. Die Feuerwehr unterstützte die Beamten beim Einsatz. (chw)

In Hanau haben jüngst 24 Menschen ausgelassen eine wilde Corona-Party gefeiert. Die Wohnung ist polizeibekannt.*op-online.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema