Eftelya Erbasli, die Managerin des Weststadtbüros (stehend), brachte den Kindern unter anderem das Thema Mülltrennung näher. Foto: Per Bergmann

Hanau

Großes Reinemachen in der Weststadt: 140 Schüler sammeln Müll

Hanau. Es ist mittlerweile zu einer Tradition geworden: Bereits seit 2003 ruft das Weststadtbüro einmal jährlich zum großen Reinemachen auf. Am vergangenen Donnerstag beteiligten sich erneut rund 140 Schüler an der freiwilligen Müllsammelaktion des Büros.

Von Per BergmannFür die jüngsten Teilnehmer schlossen sich am Mittag mehrere kleine Workshops an. Eftelya Erbasli, die Managerin des Weststadtbüros, brachte den Kindern unter anderem das Thema Mülltrennung näher.

Workshops zum Thema "Upcycling"

Im Anschluss zeigte sie den Teilnehmern, wie kreativ man bei der Wiederverwertung von Müll sein kann: „Aus Tetra Paks lassen sich sogar Portmonees oder Brotdosen basteln.“ Neudeutsch nennt man es „Upcycling“, wenn scheinbar nutzlose Stoffe zu anderen Produkten aufgewertet werden.

Die Workshops waren offen für Bürger jeden Alters. Abgesehen von den rund 15 jungen Schülern nahm jedoch lediglich eine erwachsene Bürgerin das kostenlose Angebot wahr. Ähnlich verhielt es sich bei der vorangegangenen Müllsammelaktion. Den teilnehmenden Schulklassen und Kindergartengruppen mit insgesamt knapp 140 Kindern und Jugendlichen schlossen sich rund zehn Erwachsene an.

Kinder halten Stadtteil sauber

Ausgestattet mit Handschuhen, Müllzangen und Säcken zogen sie bei nasskaltem Wetter durch die Weststadt, um Straßen, öffentliche Plätze und Grünanlagen vom herumliegenden Müll zu befreien. Neben einem halben Container voller Verpackungsmüll stieß eine der Sammelgruppen auf einen Einkaufswagen, der umgehend zur Schubkarre für die prall gefüllten Müllsäcke umfunktioniert wurde.

Die Schüler fanden beim Müllsammeln nicht nur Abfall. Einer bewies sein Talent als Schatzsucher, als er im Gebüsch in einer Grünanlage ein funktionstüchtiges Fahrrad ausmachte, das er später mit nach Hause nehmen durfte. Neben dem Drahtesel gab es aber auch Gegenstände, die die Kinder aufgrund ihres Gewichtes liegen lassen mussten, wie mehrere alte, völlig durchnässte Teppichrollen.

Birgit Heinz war von Anfang an dabei

Für die Assistentin des Weststadtbüros, Birgit Heinz, war es bereits „die 16. Müllsammelaktion“, sie war von Anfang an dabei. „Zu Beginn fand die Aktion samstags statt und war freiwillig.“ Seit 2017 handele es sich um ein Schul- und Kindergartenprojekt. „Die Aktion ist aber nach wie vor für alle Bürger offen“, stellte Heinz klar. In den Ankündigungen zum gemeinsamen Müllsammeln wird das auch entsprechend kommuniziert.

Am Donnerstag waren es aber erneut fast ausschließlich Kinder, die ihren Stadtteil sauber hielten. Und das, obwohl die Jüngsten in den seltensten Fällen für den herumliegenden Müll verantwortlich sind. Das weiß auch Andreas Schneider von der städtischen Stabsstelle Prävention, Sicherheit und Sauberkeit, der die Müllsammelaktion auf dem Kurt-Schumacher-Platz eröffnete.

Dank an Unterstützer

Heinz bedankte sich ausdrücklich bei den zahlreichen Unterstützern der Müllsammelaktion, wie dem Hanau Infrastruktur Service, der die Arbeitsmaterialien und einen großen Müllcontainer sponserte. Des Weiteren unterstützten der Ortsbeirat Kesselstadt/Weststadt, die Nassauische Heimstätte, die Baugesellschaft Hanau sowie die Firma Jean Barthmann, Getränke Fritz und die Sparkasse die Aktion. „Wir sind sehr dankbar für diese Hilfe, die es möglich macht, dass wir unseren Stadtteil sauber halten“, so Büromanagerin Erbasli.

Das könnte Sie auch interessieren