Die ersten Graffiti sprühten die Senioren erst jetzt – bei den Terminen zuvor waren die Motive im Stile August Gauls als Skizzen angefertigt worden. Foto: Holger Hackendahl

Hanau

Graffiti einmal anders: Hanauer Senioren sprühen Motive

Großauheim. Zweieinhalb Monate nach dem Start des ersten Hanauer Senioren-Sprayer-Projekts war es so weit: Die Teilnehmer des Workshops „Sprayhilfe statt Gehhilfe“ durften vor dem Großauheimer Museum erstmals mit Spraydosen hantieren und ihre nach eigenen Ideen als Skizzen entworfenen Motive und Graffiti-Ideen umsetzen.

Von Holger Hackendahl

Der Kurs findet im Rahmen der Veranstaltungen zum 150. Geburtstag des Großauheimer Bildhauers August Gaul statt. Bislang wurden an den Workshop-Terminen Ideen gesammelt, diese skizziert und Vorbereitungen für die Umsetzung der Streetart-Graffiti getroffen. Die jungen Workshop-Leiter Luk Stelzner und André Limmel hatten für den ersten Sprayertermin auf dem Außengelände des Museums an Bauzaunfeldern weiße Kunststoffbanner zum Besprühen aufgehängt.

An den Terminen vor der Umsetzung der Motive als Graffiti, in denen August Gauls gestaltete Tierplastiken eine zentrale Rolle spielen sollen, gab das Streetart erfahrene Duo den 15 Workshop-Teilnehmern eine Einführung in die grundlegenden Techniken des Graffitisprühens. Während einige Senioren durch Vorzeichnen ihrer Streetart-Motive Sicherheit gewannen oder aber eine zuvor angefertigte Schablone auflegten, sprühten andere gleich los.

„Ich sprühe den Main mit einem Pelikan darauf und im Hintergrund die Großauheimer Kirche. Bei der derzeitigen Klimaerwärmung werden bestimmt bald Pelikane auf dem Main zu Hause sein“, unkte Workshop-Teilnehmerin Elke Tiedtke aus Großauheim. „Ich sprühe ein rosafarbenes Schwein, weil ich den Schinken so liebe“, hat sich Helmut Horst (Klein-Auheim) ein anderes Tier als Motiv ausgesucht. „Meinem Kamel ist heiß – es hat Sonnenbrand. Ich mag Kamele, sie sehen so gemütlich aus und sind noch dazu sehr nützlich“, hat sich Elke Reinstorf aus Hanau ein vierbeiniges Wüstenschiff als Motiv ausgesucht.

Beatrix Wehner aus Wolfgang bringt eine zweigeteilte Ansicht mittels Spraydose auf das Banner. In der Großauheimer Ansicht steckt ein Strauß den Kopf in den Sand und kommt auf der anderen Seite wieder raus. „Er steckt den Kopf in den Sand, weil es hier in Großauheim so tot ist“, unterstreicht sie. In die beiden Augen des Strauß' soll zudem ein Löwe hineingesprüht werden. Zudem möchte die junggebliebene Seniorin noch ein zweites Motiv mit einem Löwen malen, der den Strauß im Auge hat.

Das Projekt findet seinen Abschluss am 22. Oktober, dem 150. Geburtstag von August Gaul. Die Streetart-Kunstwerke sollen in einer Ausstellung am Rochusplatz gezeigt werden. Sie sollen zudem als Vorlagen dienen, Strom- und Verteilerkästen im öffentlichen Raum ansehnlicher zu gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren