Insgesamt sieben Wildpark-Luchse mussten den Impftermin über sich ergehen lassen, der Impfpfeil fiel nach wenigen Minuten vom dichten Fell ab. Foto: Holger Hackendahl

Hanau

Der Gesundheit zuliebe: Impftermin im Wildpark Alte Fasanerie

Klein-Auheim. Auch Bewohner des Wildparks Alte Fasanerie müssen ab und an zum Gesundheits-Check und eine Impfung über sich ergehen lassen – zum Schutz vor drohenden Krankheiten. Sieben Luchse und drei Wildkatzen mussten – zu ihrem eigenen Gesundheitsschutz – die jährliche Wiederholungsimpfung über sich ergehen lassen.

Von Holger Hackendahl

Der erfahrene Tierarzt Thomas Geilhof war dieser Tage im Klein-Auheimer Wildpark und verpasste mit einem Druckluftgewehr den drei Wildkatzen und acht Luchsen den Injektionspfeil.

Mit der Auffrischungsimpfung werden die Tiere mit einem Serum gegen die artentypischen Katzenkrankheiten immunisiert. Freilich waren die erfahrene Luchsin Momo, Clemens undamp; Co. nicht erfreut, als der Tierarzt und das Wildparkteam zu ihnen ins Gehege kamen und den Pinselohren auf die Pelle rückten. Vorsicht war geboten, denn eine unliebsame Begegnung mit dem eleganten Jäger könnte ja auch schmerzhaft enden. Da half den Luchsen auch das Verstecken im Unterholz nicht.

„Wir impfen die Luchse und Wildkatzen gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche“, erläutert der Tierarzt, der eine Praxis in der Nähe von Marburg betreibt, die jährlich fällige Wiederholungsimpfung. Doch Impfschutz und auch eine Wurmkur – wie bei den Wildkatzen – muss eben zum Schutz der Tiere sein. Die Begegnung mit dem „Mann mit der Nadel“ war für die Pinselohren sicher unliebsam, sie mussten sie jedoch zugunsten der Katzengesundheit über sich ergehen lassen. Für die Luchse hieß es danach erstmal Ausruhen – nach all der Aufregung.

Mehr Texte zum Wildpark finden Sie auch in unserem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren