Beim gemeinsamen Kochen bleibt auch noch Zeit für Gespräche zwischen den Teilnehmern. Foto: Pongratz

Hanau

Gemeinsamer Kochkurs für Alleinerziehende und Kinder

Hanau. Mit anderen Mamas und Kindern kochen – jetzt ist es endlich soweit, der vierjährige Paul will anfangen, schließlich hat er sich schon die ganze Woche auf die Kochhexen gefreut. Und nun das: Seine Mama redet und redet.

Von Ulrike Pongratz

Anna Hartmann ist Pastoralassistentin und hat „Die Kochhexen“, einen Kochkurs, der sich an alleinerziehende Väter und Mütter mit ihren Kindern ab zwei Jahren richtet, an der katholischen Familienbildungsstätte ins Leben gerufen. „Das gemeinsame Kochen fehlt sehr oft im Alltag von Alleinerziehenden, auch das gemeinsame Essen, die Gespräche mit anderen Erwachsenen finden nicht statt,“ erzählt die junge Mutter aus eigener Erfahrung.

Austausch und Knüpfen neuer Kontakte

Mit ihrem Angebot will die Genussbotschafterin der Sarah-Wiener-Stiftung also nicht nur gesunde Ernährung und Spaß am Kochen vermitteln, es geht ihr auch um Austausch und das Knüpfen neuer Kontakte. Unter diesem Aspekt will sie auch Eltern ansprechen, deren Partner häufig und länger beruflich unterwegs sind, sich also in einer ähnlichen Situation befinden. Als Pastoralassistentin sieht Anna Hartmann natürlich Lebensmittel und ihre Zubereitung – auch unter theologischen Aspekten. „Die Bewahrung der Schöpfung spielt eine Rolle bei der Frage, wie kaufe ich ein, wie ernähre ich mich“, sagt sie im Gespräch in der Mittagspause. Fragen nach Tierschutz, Umwelt, Arbeitsbedingungen oder fairen Produkten müsste aber jede Familie für sich beantworten.

„Ich will niemanden missionieren“, so Hartmann, „habe aber für den Kurs heute Abend regionale und saisonale frische Produkte auf dem Markt eingekauft. Darüber hinaus habe ich auf „Bio“ Wert gelegt.“ Die Barmer Ersatzkasse unterstützt den Kochkurs mit 500 Euro für den Kauf von Lebensmitteln. „Ich muss lediglich die Quittungen aufheben und am Ende den nicht benötigten Betrag wieder zurückzahlen. Das ist fair und unbürokratisch.“ So kann Anna Hartmann den Kurs „die Kochhexen“ für fünf Euro pro Familie anbieten.Zum ersten Kochkurs haben sich zwei Mütter mit ihren Kindern angemeldet, Tina mit Vincent und Ulrike mit Christine. Die 17-jährige Oumaima hilft mit; die Schülerin der Eppstein-Schule absolviert zurzeit ihr Praktikum im Dechant Diel Haus.

Auch Blut fließt

Pünktlich um fünf Uhr – nach der Kita also – soll es losgehen. Anna Hartmann begrüßt die ersten Kochhexen, erklärt die Hygieneregeln und wie Kinder mit scharfen Messern arbeiten können. Für Paul dauert das entschieden zu lange, schließlich kocht er ja auch zu Hause mit und weiß das alles schon. Und da ist es passiert, dieses Küchenmesser ist ja richtig scharf, ein kleiner Ritz nur – und schon fließt Blut. Paul ist – trotz Fingerpflaster – eine Weile untröstlich. „Wieder was gelernt“, seufzt seine Mutter, „die Messer bleiben so lange in der Schublade, bis ich sie raushole.“ Sie hatte für die beiden Gerichte, den Couscous-Salat und die Frühstückspizza, alle Zutaten und Werkzeuge bereitgestellt.

In zwei Gruppen wird nun geschnippelt, abgewogen und genascht – und wie üblich beim Arbeiten in der Küche – man kommt ins Gespräch über dies und das. Alina, ein Mädchen aus der Kindergruppe nebenan findet das Kochen offensichtlich auch spannend und schaut eine Weile zu. Wie schnell eine Stunde vergehen kann.Die Kinder decken den Tisch im Nebenraum. Vor dem Essen dankt Anna Hartmann Gott für seine Gaben – eine Tradition, die auch Oumaima von zu Hause kennt. Und, wie schmeckt es? „Mmmh, lecker“, alles wird aufgegessen. Bei all der Aufregung hat Paul jetzt richtig Hunger, die selbst belegte Frühstückspizza hat es ihm besonders angetan.

„Schade, dass die Kochhexen nicht im offiziellen Programm verzeichnet sind“, meint Ulrike, „dann wüssten vielleicht mehr Alleinerziehende von diesem Angebot.“ Und Tina ergänzt: „Es gibt tatsächlich wenig Möglichkeiten, mit Kindern und Eltern gemeinsam etwas zu machen – sieht man von den Treffen auf dem Spielplatz mal ab. Soziale Kontakte zu pflegen ist schwierig.“ Beide Mütter wollen kräftig die Werbetrommel für die Kochhexen rühren.

Die Kochhexen finden am 24. Oktober, 21. November und am 12. Dezember statt. Jeder Kurs ist als Einzelveranstaltung zu buchen und kostet fünf Euro pro Familie. Eine Anmeldung ist erforderlich unter Telefon 0 61 81/92 32 30 oder per E-Mail an info@fbs-hanau.de.

www.fbs-hanau.de

Das könnte Sie auch interessieren