Moritz Daniel Oppenheim soll künftig jedem Schüler ein Begriff sein. Dafür will die Hanauer Filmemacherin Isabel Gathof sorgen, die das Schulfilm-Projekt "Oppenheim macht Schule" entwickelt hat. Der für den Grimme-Preis nominierte Eric Mayer (rechts) soll als Moderator durch den Film führen. Nun wirbt Gathof um Unterstützung. Foto: PM

Hanau

Filmemacherin Isabel Gathof sucht Unterstützer für Schulprojekt

Hanau. Einen großen Schritt nach vorne gemacht hat die Hanauer Filmemacherin Isabel Gathof auf ihrem Weg, Leben und Wirken von Hanaus großem Sohn Moritz Daniel Oppenheim nicht nur in einem Film, sondern auch noch in einer eigenen Version für Schulen mit dem Titel „Moritz Daniel Oppenheim macht Schule“ lebendig werden zu lassen.

Von Jutta Degen-Peters

Sie konnte den aus dem Fernsehen bekannten Eric Mayer dafür gewinnen, als Moderator durch den Schulfilm zu führen. Wie gut diese Wahl gewesen ist, zeigte sich jetzt, als bekannt wurde, dass Mayer für seine kompetente und souveräne Moderation des Wissensmagazins pur+ für den Grimme-Preis in der Sparte Kinder- und Jugendfilme nominiert worden ist.

Um das Ziel auch tatsächlich zu erreichen, die Erinnerung an ein wichtiges Stück deutsch-jüdischer Geschichte aufrecht zu erhalten – das Zeitalter der Emanzipation mit Moritz Daniel Oppenheim als wichtigen Vertreter mittendrin – hat sich Gathof mit dem Oppenheim-Schulfilm-Projekt beim Wettbewerb „KulturMut“ beworben. Als eines von 27 Projekten konnte sich die Hanauerin für diesen Wettbewerb qualifizieren.

KulturMut-WettbewerbDie beiden Stiftungen, die hinter dem KulturMut-Wettbewerb stehen (Kulturfonds Frankfurt Rhein-Main sowie die Aventis Foundation) stocken die fehlenden, zur Realisierung des Projekts benötigten Restbeträge auf. Voraussetzung dafür ist ein hoher „Crowd-Index“ auf dem Online-Portal im Vergleich zu den anderen Wettbewerbern. Dieser Index errechnet sich aus der Zahl an Unterstützern, dem erzielten Funding-Betrag und dem prozentualen Anteil dieses Betrags am Finanzierungsziel.

Vier Wochen lang können alle, die das Projekt gut heißen, dieses mit einem Geldbetrag (ab fünf Euro) fördern und so zur Realisierung beitragen. Abgebucht wird das Geld am Ende nur, wenn der Oppenheim-Schulfilm auch tatsächlich umgesetzt wird. Wer die Filmemacherin auf ihrem Weg weiter unterstützen möchte, kann dies über den Unterstützer-Button auf der Homepage des Vereins tun.www.startnext.com/oppenheim

Das könnte Sie auch interessieren