Am Eindruck von außen könnte das Restaurant "Römerhof" noch arbeiten, das Entrecote im Inneren lässt jedoch keine Wünsche offen. Foto: HA

Hanau

Die Fassade täuscht: "Römerhof" in Hanau überzeugt

Hanau. Wir haben uns einmal den "Römerhof" in Hanau genauer angesehen. Hier erfahren Sie, welchen kulinarischen Eindruck wir gewonnen haben.

Es ist ein normaler Dienstagabend, als uns der Hunger plagt. Also begeben wir uns nach Hanau in das Restaurant „Römerhof“, das sich besonders für seine Steaks rühmt.Von außen mag das Restaurant nicht wirklich einladend aussehen, aber das Innere ist sehr stilvoll gestaltet. Die dunklen Holzbalken, die das Ambiente prägen, sind mit dunkelroten Stilelementen hervorragend in Szene gesetzt. Nur ist der Gastraum für unseren Geschmack etwas dunkel. Während wir uns umsehen, bemerken wir, dass nur einer der mit weißer Stoffdecke und Stoffservietten eingedeckten Tische besetzt ist.

Der sehr distanziert wirkende Kellner bietet uns einen Platz am Fenster an und bringt uns die edel eingebundene Karte. Natürlich stehen hier, wie zu erwarten war, die Steaks im Vordergrund. Meine Begleitung entscheidet sich für ein 200 Gramm schweres Entrecote (16 Euro) und bestellt dazu Pfannengemüse (4,50 Euro). Da ich mich bei dieser großen Auswahl schwer entscheiden kann, wähle ich den Grillteller mit Puten-, Rinder-, und Kalbsteak, Ofenkartoffel und Gemüse (16,50 Euro). Zur Vorspeise teilen wir uns zudem eine Bruschetta (fünf Euro). Zu trinken ordern wir jeweils eine Apfelsaftschorle (vier Euro).

Nach einer kurzen Zeit wird uns bereits der erste Gang serviert. Da wir uns diese Vorspeise teilen wollen, hat der Kellner auch zwei Bestecke dazugelegt. Die Bruschetta ist etwas freier interpretiert, aber sehr schmackhaft. Sie besteht aus vier Stücken mit Öl geröstetem Fladenbrot statt Weißbrot und wurde mit einem Tomaten-Schafskäse-Salat belegt. Die Tomaten sind fruchtig, und der Käse hat ein sehr würziges Aroma. Der Geschmack wird mit den Kräutern abgerundet.

Es dauert nicht lange, da haben wir auch schon unsere Hauptgerichte vor uns stehen. Meine Begleitung ist absolut begeistert von ihrem Steak. Es sei unglaublich zart und perfekt gegrillt. Durch das Grillen hat das Fleisch auch ein leicht rauchiges Aroma angenommen. Das Gemüse aus Champignons, Zucchini, Karotten sowie Paprika ist sehr knackig. Alles sei genauso, wie es sein sollte.

Im Großen und Ganzen zufrieden

Ich bin mit meinem Essen nicht so hundertprozentig zufrieden. Zwar ist auch mein Gemüse super und die Ofenkartoffel perfekt, und auch über das Aroma des Fleisches kann man nicht meckern, aber leider habe ich das Gefühl, als sei es nicht perfekt pariert worden. Vor allem bei dem Kalbssteak muss ich sehr viel abschneiden, da es fast schon sehnig wirkt und schwer zu kauen ist. Das finde ich etwas schade, da es sonst ein perfektes Gericht hätte sein können. Die Sour Cream, die dazu gereicht wird, ist allerdings perfekt abgeschmeckt.

Nach dem Essen sind wir so gesättigt, dass wir von einem Dessert absehen. Zusammen zahlen wir 53 Euro, was wir für angemessen halten. Lediglich die Getränke empfinden wir als etwas zu teuer. Trotzdem gehen wir im Großen und Ganzen sehr zufrieden nach Hause.

Das könnte Sie auch interessieren