Chaos vorprogrammiert: Zahlreiche „Elterntaxis“ tummeln sich morgens auf dem Jürgen-Sticher-Platz vor der Theodor-Heuss-Schule und sorgen für „teils chaotische Szenen“. Nun erhofft sich die Schulleitung Unterstützung aus dem Ortsbeirat. Foto: Per Bergmann

Hanau

Elterntaxis gefährden Kinder in Steinheim

Steinheim. Mehr Gäste als üblich saßen als Zuhörer bei der jüngsten Sitzung des Ortsbeirates Steinheim auf den Zuschauerrängen Donnerstagabend.

Von Per Bergmann

Grund für das außergewöhnliche Bürgerinteresse war ein Reizthema auf der Tagesordnung: die „Verkehrssicherheit für Schulkinder auf dem Jürgen-Sticher-Platz“ vor der Theodor-Heuss-Schule (THS).

Auf dem Jürgen-Sticher-Platz an der Ludwigstraße stehen „eigentlich nur fünf legale Parkplätze zur Verfügung“, erklärte Frank Rippert vom Hanauer Ordnungsamt. Dennoch tummeln sich dort morgens vor der ersten Schulstunde „etwa 40 Fahrzeuge“, weiß der Vorsitzende des THS-Schulelternbeirates Alexander Methner. Die vielen „Elterntaxis“ kämen sich dabei immer wieder in die Quere.

Teils chaotische Szenen auf dem Jürgen-Sticher-Platz

„Hier spielen sich teils chaotische Szenen ab“, schilderte Methner zu Beginn der Sitzung die Situation. „Das Thema beschäftigt uns schon eine ganze Weile“, stellte auch Schulleiterin Anja Steigerwald klar. Im Elternbeirat sei das Thema umfangreich diskutiert worden, man habe die Eltern per Schreiben über die verkehrliche Situation aufgeklärt.

Mehrere Eltern „standen bereits mit Warnwesten am Platz und haben die Autofahrer direkt angesprochen“, so Methner. Ein Stempelsystem der Schule belohne Schüler, die zu Fuß zur Schule kommen. „Bisher alles ohne Erfolg.“ Die Hinweise würden zwar kurzfristig helfen, „aber insgesamt wird die Situation nicht besser“.

Belohnungssystem für Schüler, die zu Fuß zur Schule kommen

Da der Parkplatz auch von den Kunden der nahegelegenen Metzgerei Gündling, den Besuchern der gegenüberliegenden Verwaltungsstelle und der Sankt-Nikolaus-Kirche genutzt werde, ist „eine komplette Schließung des Parkplatzes keine sinnvolle Lösung“, merkte Rippert an. Neben der „Gefährdung des Einzelhandels“ würde sich „das Problem so in die Ludwigstraße verlagern“. Das grundsätzliche Ziel müsse es sein, „dass mehr Schüler zu Fuß zur Schule kommen“.

„Am Ende geht es um das Wohl der Kinder“, die teilweise „massiv gefährdet“ seien, beobachtet Steigerwald. Leider würden einige Eltern die Hinweise der Schulleitung in diesem Fall ignorieren. Ein erster Schritt könne es sein, „das Fehlverhalten zu sanktionieren“, suchte Rippert einen Lösungsansatz. Das dürfte jedoch schwierig werden, denn „das Be- und Entladen ist in diesem Bereich grundsätzlich erlaubt“.

Deutschlandweites Problem

Insgesamt handele es sich um „ein Problem, das es vielerorts in Hanau, eigentlich in ganz Deutschland gibt“, weiß Angelika Gunkel von der städtischen Stabsstelle Nachhaltige Strategien. Eine Möglichkeit sei es, „Hol- und Bringzonen“ für Schulen einzurichten, „die durchaus etwas weiter weg sein können“. Zusammen mit der Schule und dem Ordnungsamt wolle sie sich nun auf die Suche nach geeigneten Plätzen für entsprechende Zonen begeben.

„Elterntaxis“ sollen jedenfalls nicht länger einfach toleriert werden, da waren sich alle Beteiligten einig. „Wir sind zufrieden, dass das Thema jetzt in den Fokus gerückt wird“, stellte Schulleiterin Steigerwald am Ende der Sitzung klar. „Ein Anfang ist gemacht.“

Weitere Themen der Sitzung

  • „Mängelmelder“-App für Hanau: Einstimmig sprach sich der Ortsbeirat für die Entwicklung einer solchen App aus. Mit dieser könnten Bürger Mängel wie Schäden und Verunreinigungen mit dem Smartphone einfach melden. Bisher „können festgestellte Mängel telefonisch über eine wenig bekannte Nummer oder schriftlich an verschiedene E-Mail-Adressen“ gemeldet werden. Dieses System sei „mühsam“ und deshalb nicht zielführend, heißt es in der Begründung des CDU-Antrages.
  • Geschwindigkeitsreduzierung auf dem Lämmerspieler Weg: Auch bei diesem SPD-Vorstoß herrschte Einigkeit . Zusammen mit Hessen Mobil soll der Magistrat darauf hinwirken, dass die Geschwindigkeit „nach dem Ortsausgang beziehungsweise vor dem Ortseingang“ von 70 km/h auf 50 km/h herabgesetzt wird.
  • Erneuerung des öffentlichen Spiel- und Bolzplatzes Uferstraße: Einen Bericht darüber, „wann hiermit begonnen werden kann“, erhofft sich die SPD mit einem ebenfalls einstimmig beschlossenen Antrag. Zu lange warte der Ortsbeirat bereits auf eine Umsetzung der längst beschlossenen Verbesserungsarbeiten, deren Beginn ursprünglich für das Jahr 2018 vorgesehen war.
  • Blühwiesen und Blühstreifen in Steinheim: „Mit der nunmehr beginnenden wärmeren Jahreszeit und dem Beginn des Blühens“ dränge hierbei die Zeit. Der Hanau Infrastruktur Service habe zuletzt auf das vorherige Erarbeiten eines Konzeptes hingewiesen. Aus Sicht der SPD stelle das eine unnötige Verzögerung einer eigentlich einfachen, aber wichtigen Maßnahme dar, dem stimmte der Ortsbeirat zu. pb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema