Die Remise am Pfaffenhof soll verkauft werden. Darüber sind sich die Nidderauer Stadtverordneten einig. Mehr Wirbel verursachte am Donnerstag ein von der CDU abgeschmetteter Dringlichkeitsantrag der Grünen. Foto: Bongartz

Nidderau

Eilantrag der Nidderauer Grünen erhitzt die Gemüter

Nidderau (kwo). Ein Dringlichkeitsantrag der Grünen hat in der Stadtverordnetenversammlung für Aufregung gesorgt. Die Ökopartei sieht eine erhöhte Unfallgefahr an den Kreuzungspunkten der neuen Umgehungsstraße, hätte daher gerne über eine Geschwindigkeitsbegrenzung debattiert. Dazu war die CDU nicht aufgelegt. Und so schaffte es der Antrag nicht einmal auf die Tagesordnung.

Die Ökopartei zeigte sich entsetzt. Den Antrag inhaltlich abzulehnen, sei in Ordnung, sagte die Grünen-Stadtverordnete Tanja Seelbach. Das Thema trotz seiner Dringlichkeit aber erst gar nicht anzugehen, ein Unding. Auch die Sozialdemokraten zeigten sich zerknirscht. Mehr Harmonie herrschte beim sonstigen Programm. Für die Remise am Pfaffenhof gebe es einen Interessenten, teilte Erste Stadträtin Monika Sperzel mit. Über die Sommerpause sollen die Modalitäten ausgehandelt werden.

Mehr Infos im HANAUER vom 25. Juli 2015.

Das könnte Sie auch interessieren