Region Hanau

Buchmesse: Verlag Haag + Herchen und Verein Lawsman zeigen sich

Region. Am Mittwoch ist es wieder so weit: Die Frankfurter Buchmesse öffnet zunächst für Fachbesucher ihre Pforten. Gut 285 000 Privatbesucher verzeichnete die weltweit größte Leitmesse für Literatur im letzten Jahr. Drei der 7300 Ausstellern, die diese Aufmerksamkeit nicht missen wollen, sind im Main-Kinzig-Kreis beheimatet.

Von Lennart Nickel

Aus Gelnhausen macht sich der Triga-Verlag auf den Weg in die Mainmetropole. Genauer angeschaut haben wir uns im Vorfeld zwei Vertreter aus der unmittelbaren Umgebung: zum einen den traditionsreichen Hanauer Verlag Haag + Herchen, zum anderen den Wohltätigkeits-Verein Lawsman, angesiedelt in Erlensee.

Zwar befinde sich tatsächlich schon ein E-Book über dessen Gründung im Lektorat, wie Lawsman-Vorsitzender Jens Siol erzählt. Dennoch, aus der großen Masse an publizierenden Verlagshäusern, die größtenteils auf der Frank-furter Buchmesse zu finden sind, sticht ein am Gemeinwohl orientierter Verein deutlich heraus.

Ein eigener Stand

Der Respekt vor der Tradition legt allerdings nahe, zuvorderst den Verlag zu präsentieren, der nicht wie Lawsman zum ersten Mal, sondern schon seit vielen Jahren an der Buchmesse teilnimmt. Seit über 30 Jahren führt Dörthe Emig-Herchen den ursprünglich in Frankfurt gegründeten Verlag, der mittlerweile nicht mehr nur schwerpunktmäßig wissenschaftliche Literatur verlegt, sondern auch Belletristik, Anthologien sowie Sach- und Fachbücher.

Zu finden ist Haag + Herchen an einem Gemeinschaftsstand kleinerer Verlage in Halle 3.1. „Vor ungefähr vier Jahren hatten wir letztmals einen eigenen Stand, doch das ist sehr teuer,“ erklärt Emig-Herchen das Motiv, an einem gemeinschaftlichen Stand des Börsenvereins des deutschen Buchhandels teilzunehmen.

„Das ist ja genau der Sinn einer Messe“

Praktischerweise gäbe es dort Sitzmöglichkeiten zum Verweilen für die Messebesucher. Aus langjähriger Erfahrung weiß sie, wie anstrengend so ein Messetag sein kann. „Mein Vater war Buchhändler, mit ihm war ich schon als einjähriges Kind auf der Frankfurter Buchmesse“, erzählt Emig-Herchen.

Präsentieren wird Haag + Herchen hauptsächlich Neuerscheinungen, gehofft wird natürlich auf neue Kunden, verkaufte Bücher und möglicherweise neue Autoren, die mit dem Verlag zusammenarbeiten möchten. „Das ist ja genau der Sinn einer Messe“, merkt die Geschäftsführerin an.

Ein neuer Cosplay-Bereich

Es stellt sich nun die Frage, welcher Sinn sich hinter der Beteiligung von Lawsman an der Frankfurter Buchmesse verbirgt. Der 2018 gegründete Verein mit Sitz in Erlensee ist recht jung, aber nicht unbedingt unbekannt. Letztmals am 14. September erschien in unserer Zeitung ein Porträt über die sogenannten Cosplayer, die ihr Hobby, das Kostümieren nach Vorbild von Charakteren aus Comics und Filmen, mit dem gemeinnützigen Zweck, unheilbar kranken, behinderten und benachteiligten Kindern zu helfen, kombinieren.

Jens Siol erklärt den Brückenschlag zur Buchmesse: „In den letzten Jahren lief der Gaming-Bereich auf der Buchmesse nicht so gut, daher kamen die Organisatoren der Messe auf mich zu. Seit nunmehr sieben Monaten koordinieren wir nun gemeinsam das Programm des neuen Cosplay-Bereichs, bei dem Lawsman umfassend beteiligt ist.“ Und dieses Programm kann sich sehen lassen. Veranstaltet werden ein Bühnenprogramm in Halle 4.0, moderiert von Siol selbst, im Kinderbereich treten als Disney-Prinzessinnen kostümierte Lawsman-Mitglieder auf, am Samstag wird ein Infostand mit Preistombola in der „Agora“ aufgebaut und zusätzlich veranstaltet der Verein eine „Schnitzeljagd für Cosplayer“.

Überschüsse gehen an eine wohltäge Organisation

„Es ist ein großes Privileg, eng mit der Frankfurter Buchmesse zusammenarbeiten zu dürfen,“ weiß der 33-Jährige, der hauptberuflich im Social Media Marketing und Web-Design unterwegs ist. Zweck des Ganzen sei, Aufmerksamkeit auf die Vereinstätigkeit zu lenken und im Idealfall Menschen davon zu überzeugen, neue passive Mitglieder zu werden. Er betont, dass alle Erlöse in die Förderung von vereinseigenen Projekten fließen würden. Jegliche Überschüsse spende man an die Organisation „Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt“.

Trotz unterschiedlicher Vorzeichen: Sowohl Haag + Herchen als auch Lawsman erhoffen sich zusammengefasst neue Aufmerksamkeit für ihre Projekte. Dank Entspannung-versprechender Sitzmöglichkeiten und einem agilen Jens Siol im Kostüm eines Geisterjägers andererseits – die Hoffnung ist berechtigt, dass die Messe das hält, was sich Haag + Herchen sowie der Verein Lawsman erhoffen.

Info:Die Main-Kinzig-Vertreter auf der Buchmesse sind hier zu finden: Haag + Herchen: Halle 3.1., Stand G29; Lawsman: Halle 3.0., Stand K58; Triga – Der Verlag: Halle 4.1., Stand G71

Das könnte Sie auch interessieren