1. Startseite
  2. Hanau

Berufebörse an der Karl-Rehbeinschule am 8. November

Erstellt: Aktualisiert:

Welchen Job will ich nach der Schule ausüben? Bei der Beantwortung dieser Frage soll die Berufebörse eine Hilfe sein.
Welchen Job will ich nach der Schule ausüben? Bei der Beantwortung dieser Frage soll die Berufebörse eine Hilfe sein.

Hanau. Die Frage, welchen beruflichen Weg man einschlägt, zählt zu den wichtigsten im frühen Erwachsenenalter. Die Berufebörse an der Karl-Rehbein-Schule (KRS) soll an dieser Stelle Licht ins Dunkel bringen. Kernzielgruppe der für alle Menschen offenen Veranstaltung sind Schüler der neunten und zehnten Klasse sowie Abiturienten.

Von Per Bergmann

Die Berufebörse ist ein Informationstag, der eine ergänzende Berufsberatung zu den Angeboten der Agentur für Arbeit und den Industrie- und Handwerkskammern bieten soll. Anders als bei Beratungsstellen haben junge Menschen hier die Gelegenheit, sich bei den Menschen zu informieren, die seit Jahren in ihren Berufen arbeiten. Initiiert wurde die Veranstaltung vom Rotary Club, der seit über 50 Jahren Persönlichkeiten aus der Wirtschaft zusammenbringt, um einen ehrenamtlichen Dienst an der Gemeinschaft zu leisten.Koordinator Christoph Obladen, der bis zu seiner Pensionierung knapp 20 Jahre Personalchef bei Heraeus war, bedankt sich ausdrücklich bei den Verantwortlichen der KRS, wie Lehrer Benedikt Kessler, der die Berufebörse von Schulseite betreut. „Wir freuen uns, dass die Schule ihre Räumlichkeiten und ein ideales Umfeld für die Berufebörse bereitstellt“, so Obladen. Die Zusammenarbeitet funktioniere seit über zehn Jahren einwandfrei und trage Früchte.

Teilnehmer blickt zurück: "Börse hat mir sehr geholfen"

„Die Berufebörse hat mir sehr geholfen“, erinnert sich Timo Schlenstedt an das vergangene Jahr. Der 19-jährige ehemalige Abiturient der KRS „wollte beruflich in die Filmrichtung gehen“. Als Teilnehmer des Informationstages 2015 lernte er seinen Namensvetter Timo Mattes von der Filmproduktionsfirma „Goebel und Mattes“ kennen. Im persönlichen Gespräch informierte sich Schlenstedt über Anforderungen und Möglichkeiten der Branche.Seiner Begeisterung für das Filmgeschäft tat dies keinen Abbruch, im Gegenteil: Schlenstedt bewarb sich um ein Jahrespraktikum bei der Frankfurter Filmproduktion und wurde genommen. „Die Freude war groß“, erinnert sich Schlenstedt an die Zusage, denn praktische Erfahrung zählt an einigen großen Filmhochschulen zu den Grundvoraussetzungen für eine Bewerbung. Das Praktikum, das er nun seit knapp zwei Monaten absolviert, öffnet dem jungen Bruchköbler die Tür zu seinem Traumberuf.

Im direkten Gespräch mit Experten

Welche Chancen bieten die einzelnen Berufe, welche Herausforderungen, aber auch welche Einschränkungen? Was begeistert Berufstätige an ihrer Arbeit, was hätten sie während ihrer Laufbahn rückblickend anders gemacht? Im direkten Gespräch mit den Protagonisten selbst lässt sich am besten erfahren, was die einzelnen Berufe ausmacht, worauf es ankommt und welche Anforderungen sie an Bewerber stellen – das ist die Idee hinter der Berufebörse.Das Spektrum der teilnehmenden Experten ist auch in diesem Jahr sehr weit und „in Hanau in dieser Konzentration wohl einmalig“, attestiert Obladen. Richter, Rechtsanwälte, Designer, Mediziner, Sozialarbeiter und Polizisten – nahezu alle Berufsfelder sind vertreten. Jungen Menschen, die sich für Journalismus interessieren, wird unter anderem unsere stellvertretende Chefredakteurin Yvonne Backhaus-Arnold Rede und Antwort stehen. Zudem können sich Abiturienten über die Studienmöglichkeiten an Hoch- und Fachhochschulen sowie über duale Studiengänge informieren.

Jedes Jahr neue Möglichkeiten

„Die Veranstaltung gewinnt immer mehr an Bedeutung“, beobachtet Obladen. Das zeige unter anderem die steigende Abbrecherquote bei Studenten. „Es kann nur von Vorteil sein, möglichst früh den passenden beruflichen Weg einzuschlagen.“ Zudem kommen von Jahr zu Jahr neue Ausbildungsmöglichkeiten hinzu, „über die wir informieren möchten“.

Die Berufebörse findet am 8. November ab 19 Uhr in der Karl-Rehbein-Schule statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Infos sind bei der KRS unter 0 61 81/6 18 36 00 oder per E-Mail an info@karl-rehbein-schule.de erhältlich.

Auch interessant