Spielte sagenhaft: Marlene Jacobs, „Jugend-musiziert“-Preisträgerin der Meisterklasse von Renate Kapala.Foto: Pauly

Hanau

Bergkönig trifft Pink Floyd: Ovationen für Rhythm'n dance

Hanau. Mehr als ein Jahr Proben in der Musikschule und häusliches Üben haben sich gelohnt: Die Paul-Hindemith-Musikschule (PHM) und die Tanzschule Berné haben mit „Rhythm'n dance“ eine einzigartige Show auf die Bühne des Congress Park Hanau (CPH) gestellt.

Von Andrea Pauly

PHM und Tanzschule Berné boten ein beeindruckendes Zeugnis individuellen Engagements, mitreißender Gruppendynamik, sowie Teamgeists und einer Menge Talent der mehr als 80 Schüler.

Von den Trommelkids über mehrfach ausgezeichnete junge Pianistinnen, Bläser- und Schlagzeugensembles, Kinderchöre, das PHM-Jugend-Orchester bis zu den jungen Tänzern und zwei Gesangssolistinnen begeisterten alle Mitwirkenden unter der Gesamtleitung von PHM-Schulleiter Jörn Pick das Publikum im so gut wie voll besetzten CPH.Mischung aus Klassik und Rock-PopUnd so wurde auch das zweite große Konzertprojekt, das das PHM-Orchester mitgestaltete, nach dem Film-Musik-Live-Konzert vor zwei Jahren im Kinopolis, diesmal mit einer rhythmischen Mischung von bekannten Werken aus Klassik und Rock-Pop ein voller Erfolg.Denn im zweiten Konzertteil begegnete Edvard Griegs Bergkönig Astor Piazolla „Libertango“ ebenso wie Pink Floyds „Another brick in the Wall“ und dem Hit „Happy“ von Pharrell Williams – ein anspruchsvoller Stil- und Rhythmuswechsel, den die jungen Musiker perfekt meisterten.Adelheid Zeller überzeugt mit E-GeigeBegleitet wurden vier der musikalischen Darbietungen des Orchesters von den ambitionierten Tanzschülern der Tanzschule Berné, zum Beispiel im Ballettstil zu „Adiemus“, dem als Solistin Viktoria Brill ihre Stimme gab, zusammen mit den Kinderchören der Erich-Kästner-Schule Hanau, der Friedrich-Ebert-Schule Hanau-Klein-Auheim und dem PHM-Kinderchor (Leitung Bettina Weber).Die Kinderchöre waren auch mit „Another brick in the Wall“ zu hören, bei dem Adelheid Zeller solistisch an der E-Geige überzeugte. Zwischen weiteren Tanz- und Orchesterarrangements – Tango, Walzer und Modern Dance – präsentierte Mariam Draeger mit „Feeling Good“ ihr volles Stimmvolumen.Riesenapplaus für Orchester, Chor und TanzDurch das zweistündige Programm moderierten sich fröhlich neckend die PHM-Musiker Guiliana Klaus und Lorenz Pick, die das Publikum mit lockeren Sprüchen zum Schmunzeln brachten.Gehörte der zweite Konzertteil ganz dem Orchester, den Chören und dem Tanz, war der erste Teil den einzelnen Ensembles und Instrumental-Solisten der PHM gewidmet. Den Auftakt bestritten die Trommelkids der Haingartenschule Bruchköbel unter Leitung von Robert Hestermann, gefolgt vom Trio „Jazz 43“, dem neben Lorenz (Posaune) und Leonard Pick (Drums) auch Tim Dokter (Piano) zugehört, der alle Orchesterstücke für das Konzert-Event arrangiert und auf das Können der Orchestermitglieder individuell eingerichtet hatte.Spannender Höhepunk mit „InTakt“Am Flügel waren Marlene Jacobs und Noemi Vasak, Schülerinnen und „Jugend-musiziert“-Preisträgerinnen der Meisterklasse von Renate Kapala, zu hören. Natürlich durfte auch das Bläser-Ensemble „Der Mobile Blechschaden“ (Leitung Frank Zeller) nicht fehlen, sowie die „Sax-Oh!-Phoniker“ (Leitung Benedikt Kuhn).Spannender Höhepunkt kurz vor der Pause war der Auftritt des PHM-Schlagzeugensembles „InTakt“. Ensemble-Leiter Gabor Kovacs hatte mit seinen Schülern ein „Schlag-Werk“ erarbeitet, das alle Elemente des Schlagzeugspiels zusammenbrachte, von Body-Percussion bis zu vier kompletten Drumsets, Percussion und Pauken – begleitet von einer Lightshow der jungen Lichttechniker der Media AG der Karl-Rehbein-Schule.Publikum bedankt sich mit OvationenUnterstützt wurde das höchstambitionierte und erfolgreiche Projekt unter anderem auch von der Albrecht-Weiss-Stiftung, der Stadt Hanau und dem HANAUER ANZEIGER. Beim großen Finale, nach einem „Radetzky-Marsch“ und Ovationen mit Riesenapplaus für „Rhythm'n Dance“ zeigte sich PHM-Schulleiter Jörn Pick stolz und sichtlich bewegt, als er sich bei allen Beteiligten – überwältigt von der Leistung und Begeisterung der Schüler und deren Lehrern – bedankte.

Das könnte Sie auch interessieren