1. Startseite
  2. Hanau

Badesaison startet am Montag: Freibäder künftig kürzer geöffnet

Erstellt: Aktualisiert:

Später auf, früher zu: Die Badesaison in Hanaus Freibädern beginnt am Montag mit geänderten Öffnungszeiten. (Archivfoto)
Später auf, früher zu: Die Badesaison in Hanaus Freibädern beginnt am Montag mit geänderten Öffnungszeiten. (Archivfoto)

Hanau. Am kommenden Montag startet Hanau in die Badesaison. Ab diesem Tag gelten in den beiden Hanauer Freibädern veränderte Öffnungszeiten: Vom 1. Mai bis 10. September sind die Außenbecken im Heinrich-Fischer- und im Lindenau-Bad von 10 bis 20 Uhr zugänglich.

Von Kathrin WollenschlägerZugleich gilt der vergünstigte Abendtarif (2,50 statt 4,10 Euro für die Einzelkarte) schon ab 17 Uhr und nicht wie bisher erst ab 18 Uhr.

Die Saisonkarten gelten von Anfang Mai bis Ende September insgesamt einen Monat länger; seither waren sie von Mitte Mai bis Mitte September gültig.„Freibadangebot nicht wesentlich reduziert“„Mit diesem erweiterten Service federn wir für die Badegäste die vormittags und abends abgeschmolzenen Öffnungszeiten im Freibad ab“, erklärt Stadtrat Axel Weiss-Thiel, Vorsitzender des Aufsichtsrats der städtischen Hanau Bäder GmbH, in einer Mitteilung. Soll heißen: „Mit zehn Stunden Öffnungszeiten wird unser Freibadangebot nicht wesentlich reduziert.“

Die Öffnungszeiten der beiden Schwimmhallen bleiben von den neuen in den Freibädern unberührt. Ausgenommen in dreiwöchigen, zeitlich versetzten Revisionszeiten sind sie montags bis freitags wie bisher ab 6.30 Uhr zugänglich, samstags und sonntags öffnen sie um 8 Uhr. „Damit haben auch die Frühschwimmer eine Alternative zum Außenbecken“, sagt Bäder-Geschäftsführer Uwe Weier.Bei Hitzewelle längere ÖffnungszeitenDie Statistiken der städtischen Bäder-Gesellschaft weisen im Schnitt täglich 20 bis 25 Frühschwimmer pro Freibad aus; ebenso gering ist die Resonanz nach 20 Uhr. „Unsere Güterabwägung hat ergeben, dass diese Zahlen in keinem Verhältnis zum Aufwand der Hanau Bäder GmbH stehen“, meint Weiss-Thiel.

Geprüft werden soll, ob die beiden Freibäder in den Sommermonaten an Wochenenden mit hoher Besucherfrequenz schon um 8 Uhr öffnen. „Das aber ist nur unter betriebswirtschaftlich vertretbaren Bedingungen möglich“, unterstreicht Weiss-Thiel. Bei einer längeren Hitzewelle mit täglich mehr als 30 Grad will die Bädergesellschaft die Öffnungszeiten – als Ausnahme von der Regel – um eine Stunde bis 21 Uhr verlängern.Einsparungen notwendigUm den Bestand der Bäder zu sichern, seien Einsparungen notwendig, sagt Weiss-Thiel. Die morgens früh und abends spät abgeschmolzenen Öffnungszeiten in den beiden Freibädern bedeuteten eine Ergebnisverbesserung von rund 50 000 Euro pro Jahr für die defizitäre Bädergesellschaft, rechnet Weier vor.

Ziel sei stets die Bäder als „wichtigen Teil der Daseinsvorsorge in Zeiten knapper Kassen in städtischer Trägerschaft zu bewahren“, bekennt Weiss-Thiel. Nur so lasse sich eigenverantwortlich steuern, dass die Stadt ihrer sozialen Verantwortung für Schulen, Sportvereine und Familien mit eher geringem Einkommen gerecht werden könn

Auch interessant