Die Bauzäune am Arkadenbau der Kuranlage Wilhelmsbad werden auch in diesem Jahr stehen bleiben. Archivbild: Kalle

Hanau

Arkadenbau Wilhelmsbad: Sanierung verzögert sich weiter

Hanau. Wie die Landesregierung erklärte, werden die Arbeiten am 16-Millionen-Euro-Projekt Arkadenbau frühestens im Herbst abgeschlossen sein.

Mit einer kleinen Anfrage hat sich der FDP-Betreuungsabgeordnete für Hanau im Landtag, Dr. h. c. Jörg-Uwe Hahn, an das hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst gewendet. Der ehemalige Justizminister hakte zum Sanierungsfortschritt der Kuranlage Wilhelmsbad und zum Wiederaufbau der 2015 niedergebrannten „Kleinen Parkwirtschaft“ nach. Jetzt ist klar: Die Arbeiten werden sich weiter verzögern.

Zuletzt vor einem Jahr hatte der Freidemokrat das Ministerium um Auskunft gebeten und erfahren, dass die Fertigstellung der südlichen Fassadensanierung im Herbst 2017 erfolgen sollte.

„Dieses Datum konnte offensichtlich nicht eingehalten werden, darum habe ich erneut nachgefragt“, erläutert Hahn.

In seiner Antwort gibt Wissenschaftsminister Boris Rhein nun den Herbst 2018 als neuen Abschlusstermin an. Aufgrund durch von einem Schwamm- und Pilzbefall geschädigten Balken am Dachstuhl hätten sich die Zimmerarbeiten am Holztragwerk des Mansarddachs als erheblich aufwändiger herausgestellt als vorgesehen.

Erst Mitte 2017 habe man daher mit der Schiefereindeckung des Dachs beginnen können. Die Gesamtkosten der Instandsetzung des Arkadenbaus belaufen sich mittlerweile auf rund 16 Millionen Euro.

Betreffend der durch ein Feuer zerstörten „kleinen Parkwirtschaft“ sei ein Wiederaufbau mitsamt einem weiteren, abgesetzten Baukörper geplant. Dieser orientiere sich architektonisch an den umliegenden Remisen, über die er mit einem schmalen Glasanbau als Bindeglied verbunden werde. Erste Studien zur Finanzierung und Umsetzung erwarte man laut Rhein Anfang 2019.

Hahn kündigte an, die noch bevorstehendenBaumaßnahmen weiter kritisch begleiten zu wollen: „Unter der freidemokratischen Wissenschaftsministerin Ruth Wagner haben noch vor der Jahrtausendwende die Sanierungen begonnen. Es ist schade, dass die Arbeiten nicht in der nun bald endenden Legislaturperiode unter der schwarz-grünen Landesregierung beendet werden konnten. Die FDP wird sich weiterhin dafür einsetzen, dass das Gebäudeensemble in Wilhelmsbad kontinuierlich wiederhergestellt und für die Hanauer nutzbar wird.“ rg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema