Wolf Siegfried aus dem Wildpark Alte Fasanerie in Klein-Auheim ist tot. Foto: Holger Hackendahl

Hanau

Alte Fasanerie: Wolf Siegfried in seinem Gehege ertrunken

Klein-Auheim. Der Wolfsrüde Siegfried aus dem Wildpark Alte Fasanerie in Klein-Auheim ist gestorben. Das Tier wurde bereits am 12. Januar ertrunken in seinem Gehege aufgefunden, wie der Wildpark am Montag mitteilte.

Der europäische Wolf lag laut Wildpark mit dem Kopf voran im Teich. Nach Beobachtung von Besuchern soll der Wolf vorher kaum in der Lage gewesen sein geradeaus zu laufen. Ähnlich wie bei einem epileptischen Anfall soll er zum Wasser getorkelt und dann mit dem Kopf voran ins Wasser gefallen sein.

Siegfried wurde zur Untersuchung ins Hessische Landeslabor nach Gießen gebracht. Das Untersuchungsergebnis steht noch aus.

Die Wölfin Leyla, mit der Siegfried vergesellschaftet wurde, wurde nach Siegfrieds Tod in das Absperrgehege von den drei europäischen Wolfsrüden Gunther, Richard und Tristan umgesiedelt. Hier soll die Wölfin Ende Februar mit den drei Rüden vergesellschaftet werden. Der Zeitpunkt ist nicht nur günstig, sondern geradezu ideal, denn Ende Februar beginnt die Paarungszeit bei den Wölfen. Dies ist der beste Zeitpunkt für die Wölfin ins Rudel aufgenommen zu werden. Da kein Nachwuchs geplant ist, werden die drei Rüden vorher sterilisiert. bel

Das könnte Sie auch interessieren