Hanau

2100 Euro Geldstrafe wegen Sachbeschädigung verhängt

Hanau (rb). Liebe oder Wahnsinn? Diese Frage stellte sich in einem Prozess im Hanauer Landgericht gegen einen 38-jährigen Rodenbacher. Offenbar um einer Postzustellerin seine Zuneigung zu beweisen, soll er im Juli 2014 in der Nähe ihrer Wohnanschrift in Hanau und auf dem Weg zu ihrem Arbeitsplatz Straßen, Hauswände und Bordsteine mit Liebesschwüren in roter Farbe besprüht haben.

Vom Amtsgericht Hanau war er deshalb wegen Sachbeschädigung zu einer Geldstrafe in Höhe von 2100 Euro verurteilt worden. Dagegen legte er Berufung ein. Da sich aber nun andeutete, dass ihn bei einer Verurteilung im Landgericht eine deutlich höhere Strafe erwartet, akzeptierte er nach längerer Beratung mit seinem Verteidiger schließlich die Geldstrafe.

Mehr Infos im HANAUER vom 4. Juli 2015.

Das könnte Sie auch interessieren