Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
bedeckt
6 ° C - bedeckt
» mehr Wetter

Blitz schlägt in Wohnaus ein und sprengt Teile des Dachs weg

Bruchköbel

  • img
    Foto: Feuerwehr Bruchköbel
  • Foto: Feuerwehr Bruchköbel

Bruchköbel. Ein Blitz ist in ein Wohnhaus in Bruchköbel eingeschlagen und hatte dabei Teile des Daches "weggesprengt", so die Feuerwehr in einer Mitteilung. Verletzt wurde glücklicherweise niemand und auch ein Brand konnte sich nicht entwickeln.

Artikel vom 19. Mai 2019 - 20:05

Anzeige

Mit dem Stichwort “Brennt Dachstuhl nach Blitzeinschlag” wurden am Sonntagnachmittag Feuerwehr und Rettungsdienst in die Bruchköbeler Hainstraße gerufen. Gegen 16.22 Uhr hatte es einen lauten Knall in der Innenstadt gegeben.

In der Hainstraße war ein Blitz in ein dreigeschossiges Wohnhaus eingeschlagen und hatte dabei ein etwa 1-2 Quadratmeter großes Loch ins Dach gerissen. "Der Blitz hat die Dachziegel am Eintrittspunkt förmlich 'weggesprengt'. Glücklicherweise hat die niemand abbekommen, sonst hätten wir es mit Verletzten zu tun gehabt”, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Schäden auch an der Elektrik?

Als die ersten Einsatzkräfte nach dem Notruf vor Ort eintrafen, berichteten die Bewohner des Hauses von Brandgeruch im Dachgeschoss. Sofort wurde ein Trupp unter Atemschutz ins Dachgeschoss geschickt. Dieser verschaffte sich mit einer Wärmebildkamera einen Überblick und kontrollierte den Dachstuhl auf mögliche Wärmeentwicklungen.

"Im weiteren Verlauf musste das Dach von Innen geöffnet werden, um wirklich sicher zu gehen, dass sich kein Schwelbrand entwickelt hat", so der Einsatzleiter. Gleichzeitig wurde von außen mit der Drehleiter der Dachbereich kontrolliert. "Glücklicherweise gab es keinen Brand im Dach", sagte der Sprecher abschließend.

Über die Höhe des Sachschadens konnte die Feuerwehr zunächst keine Angaben machen. "Es sind nicht nur Schäden am Dach aufgetreten, auch an der Elektrik des Gebäudes könnte es Folgeschäden geben", so die Feuerwehr.

Am Sonntagnachmittag und frühen Abend hatte ein Gewitter über der Region getobt. Auch der Deutsche Wetterdienst hatte vor starkem Gewitter gewarnt.



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.