Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
sonnig
27 ° C - sonnig
» mehr Wetter

Schwerverletzter bei Unfall auf der A66 bei Gründau

Gründau

  • img
    Auf der A66 und der B45 hat es am Donenrstagmorgen gekracht. Symbolbild: Thorsten Becker

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 66 bei Gründau-Lieblos ist am frühen Donnerstagmorgen ein 19 Jahre alter Mann aus Birstein schwer verletzt worden. Er musste mit einem Rettungshubschrauber ein Krankenhaus geflogen werden. 

Artikel vom 24. Januar 2019 - 08:40

Anzeige

Nach bisherigen Ermittlungen der Autobahnpolizei soll der 19-Jährige in seinem roten Ford Fusion gegen 7.20 Uhr in Höhe der Anschlussstelle Lieblos aus noch unbekannter Ursache die Kontrolle über seinen Wagen verloren haben.

Der Wagen berührte die linke Leitplanke, schleuderte dann nach rechts und kam am Ende auf der linken Spur zum Stehen. Einem nachfolgenden 28 Jahre alten BMW-Fahrer aus Steinau und einer weiteren 41-jährigen Ford-Fahrerin aus Schlüchtern gelang es nicht, dem Hindernis auf der Überholspur rechtzeitig auszuweichen; sie prallten beide gegen das Hindernis. Diese beiden Fahrer sowie die beiden zwei Jahre alten Kinder in dem Ford blieben unverletzt.

Am Nachmittag gab die Polizei bekannt, dass es Hinweise auf ein viertes Fahrzeug gebe, das an dem Unfall beteiligt gewesen sein könnte. Hierbei soll es sich um einen blauen Kleinwagen gehandelt haben. Die Polizei sucht nun dringend Zeugen, die Angaben zum Fahrer und dem blauen Auto machen können. Dieses Fahrzeug hat vermutlich keine Beschädigungen.

Die Staatsanwaltschaft Hanau ordnete außerdem die Hinzuziehung eines Sachverständigen an, der nun die Details zum Unfallhergang klären soll.

Während der Dauer der Untersuchungen konnte der Verkehr zunächst nur einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt werden. Im morgendlichen Berufsverkehr bildete sich ein kilometerlanger Stau, der auch Auswirkungen auf die parallel verlaufenden Umleitungsstrecken hatte. Um 11.30 Uhr konnte die Autobahn in Richtung Frankfurt wieder komplett frei gegeben werden. 

Hinweise werden unter der Rufnummer 0 61 83/91 15 50 erbeten.

 

 



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.