Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
bedeckt
4 ° C - bedeckt
» mehr Wetter

"One Billion Rising": Teilnehmer trainieren in der Tanzschule

Hanau

  • img
    Ganz vorne mit dabei: Lisbeth und Salma. Die Schülerinnen haben auch die Jungs der Tanz-AG überzeugt, am Freitag mitzutanzen. Foto: Ulrike Pongratz

Hanau. „Ich bin aus Fechenheim nach Hanau gekommen“, sagte Manuela Hänse, „denn dieses tolle Angebot haben wir in Frankfurt nicht gefunden.“ Vier kostenfreie Trainingseinheiten bot die Tanzschule Berné an. Kürzlich fand die letzte statt, bei der sich die Teilnehmer für den weltweiten Aktionstag „One Billion Rising“ fit machten.

Artikel vom 12. Februar 2020 - 12:18

Anzeige

Von Ulrike Pongratz

Da wollten auch die Frankfurter Frauen, die sich über feministische Aktionen kennengelernt hatten und sich bereits zum fünften Mal an der Aktion beteiligen, dabei sein und mitmachen. „Am Freitag tanzen wir allerdings nicht hier auf dem Marktplatz, sondern sind in Frankfurt“, meinte Hänse, die nach der Tanzstunde mit der Frauengruppe die Innenstadt erkundete. 

Tanzaktion auf dem Hanauer Marktplatz

Am Aktionstag am Freitag, 14. Februar, wird sich auch Hanau in der Reihe der Städte wiederfinden, die dem weltweiten Protest gegen Gewalt an Mädchen und Frauen mit dem öffentlichen Event „One Billion Rising“ auf dem Marktplatz Ausdruck verleihen. Monika Kühn-Bousonville, Frauenbeauftragte der Stadt Hanau und Organisatorin der Aktion, hofft auf eine ähnlich gute Beteiligung wie in den Vorjahren, als sich mehrere Hundert Tänzerinnen und Tänzer zusammengefunden hatten.

„Das öffentliche Bekenntnis gegen Gewalt an Frauen und Mädchen hat in Hanau durchaus Tradition“, unterstützt Stadtrat Thomas Morlock, in dessen Dezernat das Frauenbüro angesiedelt ist, den Aufruf zur Teilnahme an dieser weltweiten Aktion. „Prävention zum Thema Gewalt gegen Frauen hat hier in Hanau mit dem Hanauer Stadtlauf gegen Gewalt an Frauen eine gute Basis.“

Schülerinnen werben in ihrer Schule mit Plakaten

Ganz sicher werden auf dem Marktplatz die 15-jährige Salma und die zwei Jahre jüngere Lisbeth zu „Break the Chain“ tanzen. Die beiden Schülerinnen der Friedrich-Fröbel-Schule Maintal sind mit ihrer Lehrerin und Leiterin der Tanz-AG, Barbara Rogalska, in die Trainingsstunde zu Kirsten Abersfelder gekommen. „Es macht total Spaß“, sagen die beiden. In ihrer Schule haben sie Plakate aufgehängt und Flyer verteilt. „Die Jungs wollen auch mitmachen“, freuen sie sich über ihren Erfolg. 

Zum gemeinsamen Tanzen werden sie natürlich rote Sachen tragen. „Haben wir noch von der Weihnachtsfeier“, meinen die Teenager locker. „Rot, Rot, Rot ist die Signalfarbe der Wahl, ob Schal, Jacke, Mütze oder ein knallroter Lippenstift“, erklärt Kirsten Abersfelder zu Beginn. „Jeder kann mitmachen, die Hymne „Break the Chain“ wird jedes Jahr gespielt, die Choreografie variiert ein wenig.“ 

"Break the Chain" ist die Hymne der Aktion

Auch in diesem Jahr organisiert das Frauenbüro der Stadt Hanau auf dem Marktplatz das gemeinsame Tanzen zu „Break the Chain“, der Hymne der Aktion, in Kooperation mit der Tanzschule Berné, die die Choreografie entwickelt und bereits im Dezember erste Übungsstunden angeboten hat.

Es sind vier unterschiedliche Abschnitte, die Kirsten Abersfelder mit den etwa 20 Tänzerinnen übt. „Na, dann wollen wir mal loslegen“, heißt es und schon kommen die Frauen in Bewegung. Das sieht schon professionell aus; wer zu Hause weiter trainieren will, findet Musik und Schrittfolge auf Youtube auf dem Berné-Kanal. „Man müsste es mehr publik machen“, meinte Diana Gastleb aus Langenselbold. „Es gibt so viel Gewalt: Für mich ist es ein Muss, dabei zu sein.“ 

In rund 150 Städten wurde und wird getanzt

Die One-Billion-Rising-Veranstaltung beginnt am Freitag auf dem Marktplatz um 16 Uhr mit der Begrüßung durch den Schirmherrn OB Claus Kaminsky. „Mehr als 50 000 Menschen haben sich bundesweit in den letzten Jahren an dem Flashmob beteiligt, um auf fröhliche und positive Weise auf ein wichtiges Thema aufmerksam zu machen.“

Die Tanzenden in rund 150 Städten hätten damit ein klares Signal in die Welt gesendet, dass sie für Gewaltfreiheit und den Anspruch auf Unversehrtheit eintreten. Damit sei es dieser Aktion gelungen, den Kampf gegen Sexismus, gegen Missbrauch und gegen Gewalt einmal mehr in den Fokus zu rücken, um die Öffentlichkeit zu sensibilisieren, unterstreicht Hanaus OB die Bedeutung solcher Aktionstage.

"Größte Demonstration aller Zeiten"

Monika Kühn-Bousonville hofft auf rege Beteiligung: „One Billion Rising ist die größte Demonstration aller Zeiten, die eindrucksvoll zeigt, dass Gewalt an Frauen ein weltweites Problem ist. Alle Menschen aus Hanau und der Region sind eingeladen, sich an dieser weltweiten Aktion zu beteiligen und gemeinsam gegen Gewalt an Frauen und für ein gerechtes und respektvolles Miteinander einzutreten.“ 

Hilfe in Not
Hilfe und Unterstützung finden Frauen kostenfrei und anonym unter der Rufnummer des bundesweiten Hilfetelefons „Gewalt gegen Frauen” 08 00/11 60 16 rund um die Uhr zu allen Formen von Gewalt gegen Frauen.


Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.