Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
5 ° C - wolkig
» mehr Wetter

Kein Zurückschneiden: Aufwertung des Mainufers in der Schwebe

Hanau

  • img
    Das Schifffahrtsamt hat etwas gegen den Rückschnitt von Grün: Ob aus der immer wieder geforderten Aufwertung des Steinheimer Mainufers etwas wird, ist fraglich.  Archivfoto: Axel Häsler

Steinheim. Kürzlich hat in Steinheim im Rahmen der Ortsbeiratssitzung das vierte sogenannte Stadtteiltreffen stattgefunden. OB Claus Kaminsky, Bürgermeister Axel Weiss-Thiel und Stadtrat Thomas Morlock gaben dabei dem Ortsbeirat Rückmeldung zu Anträgen und unterrichteten sie über Veränderungen im Stadtteil.

Artikel vom 11. November 2019 - 10:47

Anzeige

Der Ortsbeirates hatte einen Antrag auf Aufwertung des Steinheimer Mainufers gestellt. Dazu berichtete Kaminsky, dass ein Auenentwicklungskonzept in den Bereichen Main und Kinzig in Planung sei.

Kaminsky sagte laut Mitteilung der Stadt: „Hanau ist Untersuchungsgegenstand eines Vorhabens im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz, gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit zum Thema 'Naturschutzkonzepte zur Entwicklung urbaner und suburbaner Freiräume. Planerische Steuerung der naturschutzgerechten Siedlungsentwicklung in urbanen und suburbanen Räumen unter besonderer Berücksichtigung naturverträglicher Landnutzung'.“ Seitens der Verwaltung würden aktuell die Untersuchungsergebnisse des Vorhabens abgewartet, bevor weitere umfangreiche Maßnahmen am Mainufer geplant und durchgeführt würden.

Schifffahrtsverwaltung will Naturraum erhalten

„Unabhängig von dieser Untersuchung haben wir jedoch den Antrag auf die Herstellung von Blickfenstern zum Main geprüft“, berichtete der OB, „dabei ergab sich Folgendes: Die Ufer sind Bestandteil des Landschaftsschutzgebietes Hessische Mainauen und dieses befindet sich im Eigentum der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Aschaffenburg (WSV).“

Auf die Anfrage seitens der Stadt Hanau zur Herstellung von Blickfenstern teilte die Behörde mit, dass sie gefordert sei, diesen Naturraum zu erhalten beziehungsweise zu fördern. Aus diesem Grund werde das Freischneiden von Sichtachsen als kritisch angesehen und nur in Bereichen genehmigt, in denen sowieso freigeschnitten werden muss – beispielsweise Schifffahrtszeichen oder Hektometersteine.

E-Bike-Ladestation am "Druckhaus" geplant

Zur Einrichtung einer E-Bike-Ladestation berichtete der OB: „Im Rahmen einer Ortsbegehung wurde festgestellt, dass sich in Steinheim die Station am Restaurant „Druckhaus“ in direkter Nähe zum Fahrradweg am Main und der Steinheimer Innenstadt anbieten würde. Dort befindet sich zudem auch eine städtische Fahrradservicestation. Momentan wird hierfür ein Angebot erarbeitet, welches voraussichtlich Mitte November fertiggestellt wird.“

Kaminsky berichtete außerdem über Bauprojekte im Ortsbezirk: Das Projekt „Betreutes Seniorenwohnen Kreuzweg“ mit 31 seniorengerechten Wohnungen befinde sich kurz vor der finalen Fertigstellung, sodass die neuen Bewohner bald einziehen könnten. Der Bebauungsplan für die Erweiterung des Gewerbebetriebes Flexa auf der Fläche des jetzigen Sportplatzes Germania und auf eine gegenüberliegende Fläche westlich der Darmstädter Straße werde vorbereitet. 

Hellenbach soll renaturiert werden

Zur Renaturierung Hellenbach berichtete der OB: „Zum Unterlauf Hellenbach-Mündung liegt eine fertige Planung vor und diese wurde dem Ortsbeirat vorgestellt. Da die Stadt Hanau für den Eingriff, der durch den Bau der Nordmainischen S-Bahn entstehen wird, noch Kompensationsmöglichkeit im Stadtgebiet gesucht hatte und es sich hierbei zeigte, dass dieses Renaturierungsprojekt gut geeignet ist, wurde dies in das Bauprojekt zur Nordmainischen S-Bahn eingebracht. Die Vertragsverhandlungen finden zurzeit statt.“

Bürgermeister Axel Weiss-Thiel gab eine Übersicht über die Entwicklung der Kindertagesbetreuung und Schulen im Stadtteil Steinheim. Derzeit seien 495 Kinder in Betreuung. Speziell für Steinheim werde die Altersklasse zwei bis sechs Jahre als kritisch angesehen, berichtete Bürgermeister Axel Weiss-Thiel. Im Hortbereich gebe es hingegen keine Versorgungslücke. Folgende Ausbauplanung sei im Stadtteil Steinheim in den kommenden Jahren vorgesehen: Einrichtung eines freien Trägers mit zwei Gruppen für Kinder im Alter von null bis sechs Jahren. Zudem sei die weitere Umstrukturierung von Hortangeboten in der Kita Steinheim möglich, wenn das Angebot der Schulkindbetreuung in Steinheim weiterhin wachse.

Neue Asphaltdecke für Mainradweg

Stadtrat Thomas Morlock berichtet zu Radverkehrsmaßnahmen im Ortsbezirk Steinheim: „Der Mainradweg im Bereich Campinganlage Nizza erhält eine Asphaltdecke und der Rad- und Gehweg zwischen Nizza und Steinheimer Brücke wird verbreitert.“ Die Planungen des Eigenbetriebes Hanau Infrastruktur Service sähen derzeit vor, mit den Ausbauarbeiten 2021 zu beginnen. Mit allen Eigentümern, von denen Teilflächen zu erwerben waren, seien die Kauf- beziehungsweise Tauschverträge abgeschlossen und die entsprechenden Gremienbeschlüsse eingeholt.

Zu den Maßnahmen gegen Vandalismus im Schlossgarten Steinheim berichtete Stadtrat Morlock, dass – nach regelmäßigen Kontrollen – keine vermehrten Verschmutzungen mehr festgestellt wurden. Der Bereich werde jedoch auch künftig lagebezogen durch die Stadtpolizei überwacht. Die Instandsetzung der Wege im Schlossgarten sei für das Frühjahr 2020 vorgesehen. Die Pergola im Schlossgarten werde noch diesen Herbst repariert. „Aktuell wurde eine Firma mit der Instandsetzung der Mauerkrone im Bereich des Zollturms beauftragt“, berichtete Morlock abschließend. cd



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.