Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
bedeckt
7 ° C - bedeckt
» mehr Wetter

Bascha Mika lobt Hanau - Kaminsky spricht von Gestaltungschancen

Hanau

  • img
    Bascha Mika und Claus Kaminsky sprachen auf dem Empfang. Fotos: Mike Bender

Hanau. Einen beflügelten, wenngleich noch immer gesundheitlich angeschlagenen Oberbürgermeister Claus Kaminsky erlebten die Besucher des Jahresempfangs im CPH. Vor Bascha Mikas Rede hatte der überragende 5:1-Sieg der Frankfurter Eintracht über die Bayern am Vortag dem Stadtchef eine Glückshormonausschüttung beschert.

Artikel vom 04. November 2019 - 14:29

Anzeige

Nach Mikas Rede dürften auch die bislang noch fehlenden Kräfte zurückgekehrt sein. Denn diese hatte reichlich Lob im Gepäck für die Geburtsstadt der Brüder Grimm.

Mikas Lob bezog sich unter anderem auf den weiblichen Anteil in der Politik, wo Hanau sehr viel besser abschneide als der Rest des in puncto Gleichstellung und Gendergerechtigkeit unterentwickelten Landes. Immerhin 40 Prozent der Stadtverordneten seien Frauen, während der Bundestag so wenig Frauen aufbiete wie seit 20 Jahren nicht mehr.

„Du bist Musik in meinen Ohren“

Allerdings gebe es auch in Hanau bei den Spitzenpositionen noch reichlich Luft nach oben. Mika regte für das Jahr 2021 – das Jahr, in dem Hanau kreisfrei werden will – an, die Hürden für Frauen in Spitzenpositionen zu beseitigen.
Lob gab es auch dafür, dass in Hanau für den Kita-Halbtagsplatz nichts bezahlt werden müsse. Schließlich seien die Themen Kinder und Hausarbeit unmittelbar mit der Demokratie verknüpft.

Das hörte der OB mit Wohlwollen wie auch die musikalische Einleitung zum Empfang, für die die Sängerin Meike Garden in ihrem Hanau-Song die Zeilen, „Du bist Musik in meinen Ohren, immer wenn ich an dich denk, geht mir das Herz auf“ zu Gehör brachte. 

Wachstum als Gestaltungschance

Kaminsky selbst verblüffte seine Zuhörer, indem er das Wort „Kreisfreiheit“ nicht ein einziges Mal in den Mund nahm. Wohl aber beschrieb er den Dekadenwechsel, vor dem die wachsende Stadt stehe. Das Wachstum bedeute Gestaltungschancen für die Zukunft, betonte der OB mit dem Hinweis auf Neu- und Umbauprojekte wie die Wallonische Kirche, die Hahnenstraße, das Neustädter Rathaus oder den Schlossplatz.

Thematisch streifte er auch den Satzungsbeschluss zum Pioneer-Areal und den Kampf um die Wohnungen auf Sportsfield, die es zu erhalten gelte. Voller Stolz betonte er auch, dass Hanau bis 2040 klimaneutral werden und damit Vorbild sein wolle. ju



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.