Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
bedeckt
17 ° C - bedeckt
» mehr Wetter

Kinzigbrücke: Arbeiten nun erst Ende des Monats

Hanau

  • img
    Das Geländer an der Kinzigbrücke ist nach wie vor beschädigt.          Archivfoto: Reinhard Paul

Hanau. Das bei einem Unfall im April beschädigte Geländer ist immer noch kaputt. Zuletzt hatte die Stadt Ende August erklärt, die Arbeiten würden demnächst beginnen. Aber passiert ist nichts. Schuld an der Hängepartie ist nach Angaben der Stadt Hanau die beauftragte Fachfirma. Ende des Monats soll es nun endlich losgehen.

Artikel vom 12. Oktober 2019 - 11:22

Anzeige

Die Reparatur durch die viel beschäftigte Fachfirma aus dem Westerwald, die den Auftrag erhalten hat, habe sich mehrmals verzögert, erklärt Pressesprecher Joachim Haas-Feldmann. Die Auftragsbestätigung seitens der Firma an den Eigenbetrieb Hanau Infrastruktur Service (HIS) sei schon Ende Juni erfolgt – versehen mit dem Versprechen, spätestens Ende August sollten die Arbeiten abgeschlossen sein.

Das sei nicht eingetreten, daraufhin habe HIS interveniert. Dann habe es geheißen, bis Mitte September erfolge die Geländererneuerung, was sich abermals nicht bewahrheitet habe. „Daraufhin drohte HIS mit Vertragskündigung und Schadensersatz. Nun hat die Firma Ende Oktober als Montagetermin versprochen. Wenn HIS kündigen würde, begänne der Prozess der Firmensuche und Auftragsvergabe von Neuem. Und das in einer Zeit überhitzter Baukonjunktur“, so Haas-Feldmann.

Zudem seien laut HIS nur wenige Firmen in einem Maße wie die beauftragte imstande, Brückengeländer von Güte zu fertigen. „Und jede weitere Verzögerung hilft nicht, die Gefahr durch das beschädigte Geländer so rasch wie möglich zu beseitigen“, erklärt der Stadt-Sprecher.

Der spektakuläre Unfall hatte sich am 13. April ereignet. Damals war ein BMW gegen 19 Uhr mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Innenstadt unterwegs. Vor der Kinzigbrücke kam er ins Schleudern und krachte ins Brückengeländer. Mit seinem Heck über dem Geländer kam der völlig demolierte Wagen zum Stehen und drohte, in die Kinzig zu stürzen. Die Feuerwehr sicherte das Auto mittels einer Winde. Die juristische Aufarbeitung läuft.  cd



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.