Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
2 ° C - wolkig
» mehr Wetter

Festspiele sind auch ohne Musicalpreis zufrieden

Hanau

  • img
    Bei der Verleihung aufgetreten: Peter Lewys-Preston (links) und Jonas Hein standen als Wilhelm und Jacob Grimm in Hamburg auf der Bühne. Foto: Morris Mac Matzen

Hanau/Hamburg. Auch wenn die Nominierungen am Ende nicht von einem Preis gekrönt wurden (wir berichteten), sind die Brüder-Grimm-Festspiele dennoch mit dem Ergebnis des Deutschen Musical Theater Preises 2019 zufrieden.

Artikel vom 10. Oktober 2019 - 14:39

Anzeige

„Schon die Tatsache, dass wir auch mit unserem diesjährigen Musical „Jacob und Wilhelm – Weltenwandler“ wieder zweimal auf die Liste der Preiswürdigen gesetzt wurden, unterstreicht eindrucksvoll die Qualität unserer Arbeit und das Niveau unserer Inszenierungen“, kommentiert Intendant Frank-Lorenz Engel laut Mitteilung den Ausgang der Preisverleihung.

Jonas Hein und Peter Lewys Preston waren als Brüder-Paar Jacob und Wilhelm Grimm zusammen für die Kategorie Bester Hauptdarsteller unter den drei Kandidaten für den Preis, der am Ende an Armin Kahl für seine Rolle in „Drei Männer im Schnee“ ging.

Vorbereitungen für die nächste Saison laufen

Markus Syperek war gleich zweimal in der Kategorie „Bestes musikalisches Arrangement“ nominiert und konnte die Jury mit seinen Kompositionen am Ende auch überzeugen. Allerdings er erhielt die Auszeichnung für seine Arbeit „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ vom Landestheater Linz. Mit der Nominierung in zwei Kategorien hat das aktuelle Musical der Festspiele an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen können. Intendant Engel erinnert daran, dass den Hanauer Festspielen in der jungen Geschichte des Musicalpreises seit 2016 regelmäßig der Sprung auf die Liste der Nominierungen gelungen ist.

„Angesichts der starken Konkurrenz ist dies eine besondere Auszeichnung, auf die wir stolz sein dürfen.“ Dass es am Ende für das Siegertreppchen nicht gereicht hat, bezeichnet der Intendant als besondere Herausforderung für das nächste Jahr, wenn „Das tapfere Schneiderlein“ als Musical die Festspielsaison eröffnen wird. „Die Vorbereitungen dafür laufen schon auf Hochtouren.“

„Wir können damit einen vielfach vom Publikum geäußerter Wunsch erfüllen“

Wer sich die Zeit bis dahin angemessen verkürzen will, dem bieten sich in diesem Jahr zwei Möglichkeiten. Dank der Unterstützung der Sparkasse Hanau kommt die mitreißende Geschichte der Brüder Grimm „Jacob und Wilhelm – Weltenwandler“ ins Kino. Am kommenden Dienstag, 15. Oktober (19.30 Uhr) sowie am 19. und 20. Oktober (jeweils 11 Uhr) ist das magische und spannende Abenteuer von Jacob und Wilhelm Grimm im Kinopolis Hanau zu sehen. Karten gibt es online unter www.kinopolis.de und an der Ticketkasse zum Preis von neun Euro. Weitere Termine werden bei der Wochenplanung festgelegt.

Daneben haben es die Sparkasse und die „Brüder-Grimm-Stiftung der Sparkasse Hanau“ möglich gemacht, Inszenierungen der zurückliegenden Spielzeit als DVD aufzulegen. „Wir können damit einen vielfach vom Publikum geäußerter Wunsch erfüllen“, so Intendant Engel und ergänzt, dass es diese pünktlich zum Start des Weihnachtsgeschäftes zu kaufen geben wird. cd



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.