Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
-1 ° C - wolkig
» mehr Wetter

Autos nach Unfall auf der B43a ausgebrannt

Hanau

  • img
    Foto: Feuerwehr Hanau
  • Auf der B43a sind nach einem Unfall zwei Fahrzeuge in Brand geraten. Foto: Feuerwehr Hanau

Hanau. Nach einem Unfall auf der B43a bei Hanau-Steinheim war die Fahrbahn in Richtung Dieburg am frühen Freitagabend voll gesperrt. Der Verkehr staute sich auf mehreren Kilometern.

Artikel vom 13. September 2019 - 17:49

Anzeige

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei waren bei dem Unfall, der sich kurz vor 17 Uhr ereignet hat, sieben Fahrzeuge beteiligt, zwei sind dabei in Brand geraten.

In Höhe der Anschlussstelle Hanau-Steinheim war um 16.55 Uhr eine 18-Jährige, die mit ihrem Toyota auf der linken Spur in Richtung Dieburg unterwegs war, einem vor ihr fahrenden verkehrsbedingt abbremsenden Seat vermutlich wegen zu geringem Sicherheitsabstand auf. Ein nachfolgender Mercedes hielt hinter der Unfallstelle an und blieb dabei auf der linken Spur stehen, wie die Polizei am Samstag berichtete.

Der 65-jährige Fahrer eines Opels erkannte dies zu spät und fuhr in den Mercedes hinein. Ein ihm folgender BMW, den ein 50-Jähriger steuerte, krachte in den Opel und schleuderte diesen auf die rechte Fahrspur. Ein dem BMW folgender 57-jähriger Fahrer eines Ford Focus kollidierte so heftig in das Heck des 5er BMW, worauf beide Limousinen sofort in Flammen aufgingen. Diesem Szenario versuchte der 62-jährige Fahrer eines folgenden 1er BMWs auszuweichen und prallte in die Mittelleitplanken.

Drei Menschen leicht verletzt

Alle Unfallbeteiligten konnten sich aus ihren Fahrzeugen befreien. Drei von ihnen kamen ersten Erkenntnissen zufolge mit leichten Verletzungen in Krankenhäuser. Die beiden Feuer gefangenen Autos brannten vollständig aus. Die Bundesstraße blieb ab 17 Uhr für zweieinhalb Stunden voll gesperrt.

Die durch die Brandhitze erheblich beschädigte Asphaltdecke der linken Fahrspur wurde gesperrt und der Verkehr danach über die rechte Fahrspur abgeleitet. Der Gesamtschaden wird auf zirka 50.000 Euro beziffert. Die Autobahnpolizei bittet Unfallzeugen sich unter 06183/91155-0 zu melden. 

 

 



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.