Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
18 ° C - wolkig
» mehr Wetter

Leser unserer Zeitung haben die Gärtnereigröße Löwer besucht

Hanau

  • img
    Bunte Führung: Bei strahlendem Sonnenschein zeigt Mitarbeiterin Alexandra Bischoff (rechts im Bild) den Lesern die heiligen Hallen von Löwer. Im Außenbereich der Gärtnerei findet sich eine bunte Vielfalt an Blumen; Gemüse und Kräuter sind hauptsächlich in den zahlreichen Gewächshäusern drinnen zu finden. Foto: Axel Häsler
  • Rasant: Die Topfmaschine kann bis zu 24 000 Pflanzen am Tag eintopfen, die kleinen schwarzen Töpfe werden nach und nach mit der Erde gefüllt und anschließend in Reihen sortiert. Teilweise läuft die Maschine wochenlang ohne Pause durch. Foto: Axel Häsler

Seligenstadt. Die Gärtnerei Löwer ist ein Paradies für Pflanzenliebhaber und solche, die es noch werden wollen. In unserem Magazin „Wirtschaft an Main und Kinzig“ hatten wir zum Blick hinter die Kulissen eingeladen. Leser unserer Zeitung wurden über das rund 19 200 Quadratmeter große Areal geführt.

Artikel vom 16. August 2019 - 09:01

Anzeige

Von Nicolas Obst

Ein sehr frischer und angenehmer Duft liegt in der Luft der riesigen Gewächshäuser in Seligenstadt. Über 700 verschiedene Kräuter, allein 57 Arten von Minze gibt es bei der Gärtnerei Löwer. Teilnehmer Eberhard Henschel war schon im Vorhinein gespannt auf die neuen Erkenntnisse: „Mich würde mal interessieren, wie die hier in der Gärtnerei ihre Gewächshäuser bewirtschaften, hier scheint ja doch alles besser zu wachsen als bei mir im Garten.“

Die erste Station der Führung von Löwer-Mitarbeiterin Alexandra Bischoff bringt die Gruppe zu den Tomatenpflanzen. Hier dürfen Kunden selbst Hand anlegen und sich die schönsten Tomaten pflücken. Dazu gibt es eine Frischetheke mit Obst und Gemüse: „Die Produkte werden jeden Tag aus unseren Gewächshäusern geerntet und hier ausgelegt, frischer geht’s nicht“, erklärt Bischoff.

Lange Tradition

Seit dem Jahr 1877 ist die Familie Löwer im Pflanzenbereich tätig, das Unternehmen wird mittlerweile bereits in der sechsten Generation geführt. Seligenstadt ist die größte von fünf Niederlassungen, weitere gibt es unter anderem in Hanau und Aschaffenburg.

In den Gewächshäusern entdecken die Leser eine große Melonenplantage, die täglich geerntet wird. Das bringt den einen oder anderen Teilnehmer sogar auf die Idee, Melonen mal im eigenen Garten anzupflanzen. Im Nachbarhaus beginnt derweil schon die Bepflanzung für den Herbst, in der Gärtnerei ist wirklich viel zu tun, erklärt Bischoff.

Das Herzstück

Das Jungpflanzenhaus beherbergt die jüngsten Pflanzen in Seligenstadt. Diese werden bei mindestens 21 Grad so lange im Gewächshaus bleiben, bis sie Wurzeln schlagen. Das Herzstück von Löwer ist die Arbeitshalle. „Hier führt alles zusammen, die Wasseraufbereitung und die Heizung werden von der Arbeitshalle aus kontrolliert und gesteuert“, erklärt Bischoff.

Das große Highlight sind die beiden riesigen Topfmaschinen. Bis zu 24 000 Pflanzen werden pro Tag getopft, extra für die Leser wird die Maschine angeworfen. In rasender Geschwindigkeit wird Erde in die kleinen Töpfe verteilt, die Gruppe schaut gespannt zu.

Was ist das Cabriohaus?

Doch nicht alle Pflanzen werden hier in der Gärtnerei selbst gezogen, Oliven und Zitronen kommen aus Sizilien, Löwer hat Kontakte nach Dänemark, Italien oder in die Niederlande.

Eine der letzten Stationen der Leserführung ist das Kräutergewächshaus: „Wir nennen es das Cabriohaus, denn das Dach kann vertikal geöffnet werden und so herrschen hier Freilandbedingungen“, erklärt Bischoff. Durch die Sonneneinstrahlung erhalten die Kräuter ein intensives Aroma, hier duftet es besonders stark. Falls doch mal ein Gewitter über Seligenstadt zieht, schließen die Dächer automatisch.

Hochzeiten, Feierlichkeiten und Workshops im Gewächshaus

Gegossen werden alle Pflanzen mit Regenwasser, dieses wird anschließend in Wassertanks aufgefangen und wieder verwendet. Eine weitere Besonderheit, die nun seit rund zwei Jahren auf dem Areal des Gartencenters angeboten werden, sind Hochzeiten und Feierlichkeiten. Hierfür können Teile der Gewächshäuser gemietet werden. Außerdem bieten Mitarbeiter von Löwer Workshops zu den Themen Naturkosmetik oder Kräuter an.

Vorbei am Außenbereich mit grünem Rasen und durch den Verkaufsbereich gelangt die Gruppe wieder zum Eingang der Gärtnerei. Zum Abschied gibt es pinkfarbene Blumen, alle Fragen wurden beantwortet und die Leser fahren mit neuen Erkenntnissen und Eindrücken nach Hause. Jetzt steht der erfolgreichen Arbeit im eigenen Garten nichts mehr im Wege.



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.