Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
Regenschauer
16 ° C - Regenschauer
» mehr Wetter

Jubiläum 700 Jahre Stadtrechte: Steinheim feiert sich

Steinheim

  • img
    Üben für den Festzug am 21. Juni 2020: Der Festausschuss des 700-Jahre-Stadtrechts-Jubiläums lief im Mai bereits beim Festzug aus Anlass des 150-jährigen Bestehens der Steinheimer Feuerwehr mit. Fotos: Holger Hackendahl

Steinheim. Ab September feiert Steinheim das 700-Jahre-Stadtrechtsjubliäum mit einem vielfältigen Programm. Das setzt sich aus einer Fülle an Einzelveranstaltungen verschiedenster Art zusammen.

Artikel vom 15. August 2019 - 12:51

Anzeige

Von Holger Hackendahl

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung in der Kulturhalle hat der Festausschuss „700 Jahre Stadtrechte Steinheim“ unter Leitung von Edelgard Rath-Voigt, Vorsitzende der Interessengemeinschaft Steinheimer Vereine und Verbände (IgSV), unterstützt von weiteren Mitgliedern des Festausschusses am Dienstagabend die Highlights des geplanten Jubiläumsprogramms vorgestellt. 

Alle Veranstaltungen liegen vor dem eigentlichen 700. Jahrestag: Im Jahr 1320 wurden Steinheim am 4. Dezember die Stadtrechte verliehen. Doch eine liegt auch genau auf diesem Tag – ein ökumenischer Gottesdienst, der das Jubiläumsjahr abschließt.

Hanauer Bürgerfest bildet den Auftakt zur Jubiläumsfeier

„Mit Unterstützung der Stadtverwaltung Hanau wurde ein umfangreiches Programm an Projekten und Ausstellungen auf die Beine gestellt. Die Schirmherrschaft hat OB Claus Kaminsky übernommen“, erläuterte Edelgard Rath-Voigt zu Beginn des 90-minütigen Infoabends. Und los geht es sogar schon in drei Wochen. „Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus“, sagt Ortsvorsteher Klaus Romeis.

Bereits dieses Jahr steht das Hanauer Bürgerfest unter dem Motto „Steinheim“ und bildet damit den Auftakt zum bunten Festreigen. Am Freitag, 6. September, eröffnet eine Jubiläums-Ausstellung, die der Festausschuss in Zusammenarbeit mit der Steinheimer August-Bebel-Schule vorbereitet hat. Eröffnet wird sie im Zeltpavillon.

Am Bürgerfest-Eröffnungsabend werden zudem Steinheimer Musikvereine Kostproben ihres Könnens abgeben und sich das neue (noch zu kürende) 67. Steinheimer Bundesäppelwoikönigspaar präsentieren. Die Steinheim-Ausstellung wird auf Stellwänden, Vitrinen und „zum Anfassen“ an allen drei Tagen geöffnet sein, kündigte Rath-Voigt an, dass bis dahin auch der „Flyer“ zum Jubiläum vorliegen werde.

Im Januar starten die Veranstaltungen - Sonderausstellung im Schlossmuseum

So richtig los mit den Veranstaltungen im Jubiläumsjahr geht es dann am Samstag, 11. Januar, um 15 Uhr mit einem Jahresempfang für alle Steinheimer. „Als Festredner konnten wir Dr. Alexander Demandt (Altenstadt) mit dem sicherlich sehr interessanten Festvortrag 'Was es bedeutet, Stadtrechte zu bekommen' verpflichten“, kündigte Martin Hoppe, Fachbereichsleiter Kultur der Stadt Hanau, an.

Im Anschluss darf mit Sekt auf das Jubiläumsjahr angestoßen werden. „Die Jubiläumsfeierlichkeiten machen es Neubürgern leichter, sich mit dem Gemeinwesen Steinheim zu identifizieren und sich dort dann auch zu engagieren“, gab OB Kaminsky die Einschätzung ab, dass „das Miteinander in Steinheim ein Stück weiter entwickelt ist als in anderen Stadtteilen“, und ergänzte: „Man kann Steinheim nur verstehen, wenn man in seine Geschichte schaut.“

Am Wochenende 24. und 25. April wird eine bis 17. Januar 2021 andauernde Sonderausstellung Steinheim im Museum Schloss Steinheim eröffnet. „Anhand von Geschichten erzählenden Personen und Themen wie Steinheimer Unterwelt, Äppelwoi, Wallfahrten und mehr werden die sieben Jahrhunderte Stadtrechte aufgearbeitet“, erläuterte Martin Hoppe. Auch hier haben die angehenden Gestaltungs- und medientechnischen Assistentinnen der August-Bebel-Schule unter Regie von Jens Both, Lehrer für Medienberufe an der höheren Berufsfachschule, mitgewirkt.

Schmuckauktion, Konzert und Mittelaltermarkt

Am 15. Mai findet in der Kulturhalle eine Schmuckauktion „akademielabel“ von Schülern der Staatlichen Zeichenakademie statt. Wie Lehrer Peter Koch erläuterte, erhalten angehende Gold- und Silberschmiede, Graveure, Metallbildner und Edelsteinfasser edle Materialien, mit denen sie zum „Thema Steinheim“ „einem Edelstein ein Zuhause in einem Schmuckstück geben“. „Die Schüler überlegen sich, wie sie einem Stein ein Heim bauen können, das wird sehr aufregend.“ Die Unikate fänden sicher reißenden Absatz, weckte Festausschussmitglied Gabi Ewald, selbst Besitzerin eines „akademielabel“-Unikats, Vorfreude auf die Schmuckauktion.

Vom 25. bis 30. Mai feiert die Burgapotheke in der Steinheimer Vorstadt, das letzte verbliebene Geschäft in dieser Straße, ihren 200. Geburtstag. Höhepunkt der Jubiläumswoche ist ein Konzert am 29. Mai in der Alten Pfarrkirche, erläuterte Carola Hartl.

Die wohl publikumsträchtigste Veranstaltung findet am großen Festwochenende statt. Vom 20. bis 21. Juni – für Steinheimer auch schon am 19. Juni – ist auf der Mainwiese, Altstadt und Schlosshof ein großer Mittelaltermarkt mit Gauklern, Hand- und Kunsthandwerkern geplant, erläuterte Festausschussmitglied Patricia Kreissler. „Auf der Mainwiese wird es zudem ein Lager mit Soldaten, Ritterspielen, Zauberern, einem Badehaus und vielem mehr geben – und das alles bei freiem Eintritt“, erläutert sie. Die „Trimburger Ritterschaft“ werde die Organisation des mittelalterlichen Spektakles übernehmen. „Die Mittelalterleute werden auch am 21. Juni am Steinheimer Jubiläumsfestzug mitwirken.“

Zuggruppen setzen sich aus Steinheimern zusammen 

„Wir freuen uns, noch Meldungen bis zum 15. November zu bekommen“, wünscht sich Edelgard Rath-Voigt eine möglichst rege Beteiligung von ausschließlich in historischen Kostümen gekleideten Zuggruppen. „Wir brauchen keine Musikgruppen von außerhalb zu holen, alles ist von Steinheim bestückbar“, erntete sie Applaus. „Das wird eine Demonstration des Steinheimer Zusammengehörigkeitsgefühls“, unterstrich Christa Grünbecken ihre Vorfreude. Das große Festwochenende wird am 23. Juni mit dem Steinheimer Nationalfeiertag – Patronatsfest, Altstadtfest und Johannisfeuer – abgerundet. Für eine „besondere Überraschung“ nahm Rath-Voigt hierfür den OB in die Pflicht.

Am 16. August laden im Anschluss an einen ökumenischen Festgottesdienst in der Marienkirche die „Eppsteiner“ zu Tisch. Dies sei eine weitere gute Möglichkeit, sein historisches Kostüm zu tragen. Gespeist werden soll ab 12.30 Uhr an einer festlichen Tafel im Schlosshof. Am 11. September steht in der Kulturhalle ein Benefizkonzert mit dem Hessischen Polizeiorchester auf dem Jubiläumsprogramm. Mit dem Erlös wolle man „nachhaltige Projekte“ an Steinheimer Schulen unterstützen, sagte Rath-Voigt.

Grenzwanderung, Schlosshofkonzert und Enthüllung des Denkmals

Am 12. September um 15 Uhr steht eine Grenzwanderung an. Die Steinheimer Stadtmauer sei die einzig komplette Stadtmauer im Rhein-Main-Gebiet. „Wir gehen in alle Türme und Zwinger hinein“, kündigte Burkhard Huwe an.

Am 26. September (18 Uhr) steht das einzige Schlosshofkonzert des Jahres in der Marienkirche an. Das 115. Konzert der Reihe endet mit einem „Großen Zapfenstreich“ um 21 Uhr im Schlosshof.

Am 3. Oktober steht die „Nacht der Steinheimer Kirchen“ auf dem Programm. Sehr stimmungsvoll, musikalisch und auch lichtdurchflutet soll es bei der Wanderung zu und in allen vier Steinheimer Kirchen zugehen. Shuttle-Busse sollen auch Gehbehinderten die Möglichkeit geben, daran teilzunehmen.

Am 13. November – am Tag der Eröffnung der GSK-Ausstellung – wird das neue Steinheimer Denkmal eingeweiht, erläuterte Martin Hoppe. Es steht ein Kostenrahmen in Höhe von 30 000 Euro zur Verfügung, die Bewerbungsfrist läuft noch bis 16. September. „Wir haben Rückfragen aus ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland, es wird sehr spannend“, erläutert Martin Hoppe. „Eine Jury wählt fünf bis sieben Künstler aus, diese sollen ihren Denkmalvorschlag präzisieren. In einer zweiten Jurysitzung wird der Gewinner ausgelobt.“

Sportveranstaltungen, Zirkusgruppen und lebendiger Adventskalender 

Auch sportliche Veranstaltungen mit prominenten Gegnern werden im Jubiläumsjahr anstehen. Die HSG Hanau, in der die Handballer der Turnerschaft Steinheim aufgehen, werden 2020 gegen einen Bundesligisten ein Benefizspiel ausrichten. Der SVG hofft noch einen prominenten Fußballclub verpflichten zu können, und der TFC will ein Steinheimer Geocaching-Spiel auflegen, kündigte Ruppert Imgram an.

Nach dem ökumenischen Gottesdienst zum Abschluss des Jubiläumsjahres am 700. Jahrestag der Stadtrechtsverleihung (4. Dezember) wird es Ausschnitte aus dem Zirkusprogramm des Hanau-Steinheimer Weihnachtscircus sowie eine Bildershow mit Impressionen aus dem Jubiläumsjahr geben.

Vom 29. November bis 24. Dezember wird es den „Steinheimer lebendigen Adventskalender“ geben. „Alle Gruppen und Einrichtungen werden täglich ein Türchen öffnen“, kündigte Pfarrerin Heike Zick-Kuchinke an. Bereits in der Adventszeit 2019 soll es als besonderen Blickfang einen großen Steinheimer Adventskranz geben.



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.