Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
heiter
17 ° C - heiter
» mehr Wetter

Verboten und gefährlich: Radfahrer nachts auf B 45 unterwegs

Hanau

  • img
    Ein Radfahrer soll am Donnerstagabend auf der B 45 unterwegs gewesen sein. Symbolfoto: Vladislav Klapin/Unsplash

Hanau. Ganz schön gefährlich unterwegs war ein Radfahrer, der in der Dunkelheit ohne Rücklicht auf der Bundesstraße 45 bei Hanau unterwegs war. Warum das verboten ist und was Sie in einer solchen Situation als Autofahrer tun sollten, haben wir zusammengefasst.

Artikel vom 09. August 2019 - 11:27

Anzeige

Der Schock vom Vorabend sitzt HA-Volontär Michael Bellack auch am nächsten Morgen noch in den Knochen. Denn als er am Donnerstagabend gegen 22.30 Uhr auf der B 45 unterwegs war, entdeckte er kurz hinter Hanau plötzlich einen Fahrradfahrer.

Dieser war noch dazu ohne funktionierendes Rücklicht und nur mit einer Vorderlampe ausgerüstet auf der Schnellstraße zwischen den Auffahrten zur A 66 Richtung Fulda und zur A 66 Richtung Frankfurt unterwegs.

Die 110 angerufen

Intuitiv reagierte der HA-Mitarbeiter richtig: Er verringerte seine Geschwindigkeit und fuhr mit reichlich Sicherheitsabstand an dem Radfahrer vorbei. Am nächsten Parkplatz hielt er an, um per Anruf an die 110 die Polizei zu informieren.

Denn das sei in diesem Fall genau das Richtige, wie Kriminaloberkommissar  Alexander Schlüter von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Südosthessen bestätigt.

Darum ist die B 45 für Fahrradfahrer tabu

Das Fahrradfahren ist auf Bundesstraßen nämlich nicht erlaubt, sofern diese wie die B 45 Kraftfahrstraßen sind (umgangssprachlich auch als Schnellstraßen bezeichnet).

Blau-weißes Verkehrsschild Kraftfahrstraße

"Die B 45 ist zweispurig und durch eine Leitplanke getrennt. Dadurch ist sie wie eine Autobahn aufgebaut und nur für Verkehrsteilnehmer mit einer Mindestgeschwindigkeit von 60 km/h zugelassen", so Schlüter. Dies treffe auf einen Fahrradfahrer wohl eher nicht zu.

So reagieren Sie richtig

Der HA-Mitarbeiter habe also alles richtig gemacht, indem er den Notruf getätigt hat. "Der Radfahrer stellt in dem Moment eine gegenwärtige Gefahr für sich selbst, als auch für andere Verkehrsbeteiligte dar." Zudem sei es eine Missachtung des bestehenden Verbotes. 

Wichtig: Zum Telefonieren sollte man entweder eine Freisprechanlage nutzen oder auf den nächsten Parkplatz fahren, um sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden. Das Anhalten auf dem Seitenstreifen ist auf Kraftfahrstraßen wie der B 45 genau wie auf der Autobahn nämlich nicht erlaubt.

Ausgang ungewiss

Wie lange der Radfahrer noch auf der B 45 unterwegs war und ob er sicher an seinem Ziel angekommen ist, bleibt unklar. Der Polizei liegen zumindest keine weiteren Hinweise auf den nächtlichen Radler vor. sab/djk



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.