Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
stark bewölkt
27 ° C - stark bewölkt
» mehr Wetter

Fortschritte rund um Wallonische und in Steinheimer Straße

Hanau

  • img
    Die Straßenbauarbeiten rund um die Wallonisch-Niederländische Kirche liegen laut Stadt im Zeitplan. Foto: PM

Hanau. Die südliche Innenstadt gleicht derzeit einer großen Baustelle: Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt (NH) baut bekanntlich im Quartier zwischen Hahnenstraße, Französischer Allee, Karl-Röttelberg-Straße und Gärtnerstraße neue Gebäude mit
156 Mietwohnungen.

Artikel vom 29. Juni 2019 - 12:45

Anzeige

 Auf dem nordöstlich direkt angrenzenden Platz an der Wallonisch-Niederländischen Kirche (WNK) sind die von der Stadt beauftragten Straßenbauarbeiten in der Französischen Allee Ost und West fürs Erste fast beendet, teilt die Stadt Hanau mit. Es ist nicht die einzige Baustelle: In der Steinheimer Straße sei der Neubauabschnitt zwischen Römer- und Altstraße – unter Regie des Eigenbetriebs Hanau Infrastruktur Service (HIS) – wieder befahrbar.

„Wir sind im Zeitplan“, so bewertet HIS-Betriebsleiter Markus Henrich laut Mitteilung den Stand der Arbeiten. Stadtrat Thomas Morlock lobt die „gute Zusammenarbeit mit den beauftragten Baufirmen, die mithelfen, den Stadtumbau in der südlichen Innenstadt voranzutreiben“. Seit rund sechs Monaten werden in der Steinheimer Straße zwischen Römerstraße und Haus am Steinheimer Tor in mehreren Abschnitten Kanal- und Hausanschlüsse sowie der Asphalt erneuert. „Der Wechsel der teils bis vier Meter tief liegenden Hausanschlüsse für Strom, Gas und Wasser war sehr aufwendig“, nennt HIS-Projektleiter Armin Beck einen der Gründe für die Länge der Bauzeit. Zudem habe die eine oder andere Zufahrtsmöglichkeit zu Grundstücken stets gewährleistet bleiben müssen, weshalb nur einseitig und nicht in beiden Richtungen habe gesperrt werden können.

Effizientere Beleuchtung dank LED

HIS-Abteilungsleiter Jörg Herchenröder berichtet: Bei den Schachtarbeiten waren Wasserleitungen „teilweise so perforiert, dass nach dem Abtragen von Erde und Sand die Fontänen nach oben schossen“. Das zeige, wie alt diese Rohre gewesen seien. Für den Verkehr bereits wieder frei gegeben ist nach dem Abschluss der Asphaltierung der Abschnitt zwischen Römer- und Altstraße. Hier hat HIS auf der östlichen Straßenseite zehn Fahrradbügel anbringen lassen. Ebenso viele Parkplätze für Autos stehen in diesem Abschnitt zur Verfügung. Neu sind auch fünf Straßenleuchten, die mit LED-Bestückung energieeffizienter arbeiten als ihre Vorgängerinnen.

Zwischen Alt- und Hahnenstraße hat der nächste Neubauabschnitt in südlicher Richtung begonnen. Dieses Teilstück der Steinheimer Straße soll laut Mitteilung bis Ende Oktober fertiggestellt sein. Anschließend erfolgt bis Jahresende der Bereich zwischen der Einfahrt zum Parkhaus Kinopolis 2 und dem City-Ring. 2020 erst wird der dortige Kreuzungsknoten samt Radwegen erneuert.

Immer noch Straßensperren

Gesperrt ist auch schon die Hahnenstraße zwischen Steinheimer Straße und WNK-Platz. Das hat zum einen mit der NH-Baustelle für Wohnhäuser zu tun. Zum anderen lässt HIS hier ab Anfang Juli den nördlichen Gehsteig entlang des Westcarrees erneuern. Auch werden dort in diesem Zusammenhang Baumscheiben und Parkplätze für Autos angelegt. Die Fahrbahn wird erst asphaltiert, wenn in einigen Wochen die NH-Baugrube an dieser Grundstücksgrenze genügend im Erdreich abgestützt ist.

Am östlichen Ende der Hahnstraße geht die Baustelle über in die Erneuerung der Französischen Allee auf der West- und Ostseite des WNK-Platzes. Die im März begonnenen Arbeiten neigen sich dem Ende zu.

Nächster Abschnitt: Platzumgestaltung im nordwestlichen Teil

Nachdem bis Mitte Juli die Tragschicht auf der Fahrbahn ausgebreitet ist, kann dann der fließende Verkehr wieder über die altgewohnte, dann aber schmalere Französische Allee fließen und der Fußgängerbetrieb über die provisorischen, abgetrennten Gehsteige am Fahrbahnrand. Er erfolgt in Einbahnrichtung von der Lindenstraße her um den Kirchplatz und über die Lautenschlägerstraße nach Osten. Damit geht zeitlich einher, dass die Zufahrt zur Tiefgarage der Sparkasse in der Paradiesgasse nur noch von der östlichen Platzseite her zugänglich ist, wohingegen vom Westen her dauerhaft abgesperrt wird. Dort geht der Platz-Neubau in die Paradiesgasse über, heißt es in der Mitteilung.

Im nächsten Bauabschnitt beginnt die Platzumgestaltung auf dem nordwestlichen Teil. Die dortige Rotkäppchen-Skulptur wird um etwa zehn Meter nach Westen verrückt. Die auf dem Platz noch vorhandenen Abstellplätze für Autos fallen schrittweise ganz weg; das gilt zunächst für die Westseite. Der Umbau des inneren Platzes um die Kirche ist bis Ende 2019 terminiert. Anschließend sieht der Zeitplan den Neubau der Altstraße und der Hahnenstraße vor, was in beiden Fällen auch die Versorgungsleitungen betrifft. Im Frühjahr 2020 ist auf der Südwestseite der weitere Umbau des Platzes geplant samt angrenzender Französischer Allee. Bis zum Spätsommer 2020 soll die Umgestaltung des südöstlichen Platzes inklusive Französischer Allee in diesem Abschnitt und Karl-Röttelberg-Straße erfolgen. Ganz zum Schluss steht in der Hahnenstraße der südliche Gehweg entlang des NH-Grundstücks an. cd



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.