Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
bedeckt
14 ° C - bedeckt
» mehr Wetter

Brand beendet Altstadtfest - Johannisfeuer nicht entzündet

Hanau

  • img
    Der Holzhaufen für das Johannisfeuer blieb in diesem Jahr aus Brandschutzgründen unentzündet. Es waren schlicht keine Feuerwehrleute mehr verfügbar. Foto: Reinhard Paul

Hanau. Das Johannisfeuer gehört zum Steinheimer Altstadtfest wie der Apfelwein. Doch am Freitagabend schauten gegen 19.30 Uhr viele Besucher verwirrt gen Himmel: Dunkle Rauchschwaden zogen über die Altstadt hinweg. War das Johannisfeuer etwa schon früher als sonst angezündet worden?

Artikel vom 23. Juni 2019 - 18:31

Anzeige

Von Reinhard Paul

Keineswegs – stattdessen wurde es abgesagt, denn bedingt durch das Großfeuer am Hanauer Hafen waren alle Einsatzkräfte der Feuerwehren sämtlicher Stadtteile auf dem dortigen Schrottplatz an der Canthalstraße, um den Brand zu löschen.

Pfarrer Lukasz Szafera, der gemeinsam mit dem ehemaligen Steinheimer HR-Moderator Frank Lehmann den Feuerspruch „Heilige Flamme empor“ verkünden wollte, rollte stattdessen die Steinheimer Flagge wieder ein. „Ohne die Brandschützer wäre es fatal, hier ein so großes Feuer zu entfachen“, stellte der Pfarrer fest.

Und so genossen die Menschen, die wieder in Scharen an die Mainwiesen strömten, eben die laue Sommernacht ohne den romantischen Feuerschein. Viele fanden es natürlich schade, dass ihr Traditionsfeuer nun quasi auf der anderen Mainseite ausgebrochen war, verstanden aber dass es unter diesen Umständen nicht möglich war, das Johannisfeuer zu entfachen.

22 Uhr machten die Stände zu

Derweil brummte es in der Altstadt, wo Vereine und Verbände sowie ansässige Gastronomen ihre Stände aufgebaut hatten. Über 20 000 Menschen werden es wohl gewesen sein, die dieses Jahr – sicher auch bedingt durch den Feiertag und den Brückentag am Freitag, in die schöne Steinheimer Altstadt gekommen waren. Viele Leckereien – von Paella über Pizza bis hin zu Fischweck und Grillsteak – fanden reichlich Abnehmer. 

Doch auch der nahe Großbrand drängte sich im Lauf des abends mehr und mehr in das Bewusstsein der Festbesucher. Zwischendurch überlegten die Veranstalter, ob der Platz vor dem Steinheimer Schloss aufgrund der hohen Luftbelastung nicht geräumt werden sollte. Dies wurde zunächst aber wieder verworfen, obwohl der beißende Geruch zunehmend die Atemwege belastete. Und so wurden schließlich dann doch die Standbetreiber angewiesen, ab 22 Uhr keine Getränke und keine Essen mehr auszugeben. Sehr zum Ärger der Beschicker, die reichlich Vorrat eingekauft hatten und nun auf ihren Waren sitzen blieben.

Gastronomen wie Uwe Jonas vom „Treppchen“ machten von ihrem Hausrecht gebrauch und schenkten trotzdem weiterhin im Freien aus. „Allerdings musste ich die Gäste darauf hinweisen, dass sie auf eigene Gefahr hin weiterfeiern.“

Bezüglich der Rauch- und Geruchsentwicklung konnte die Feuerwehr am Samstag übrigens Entwarnung geben. Es seien keine gesundheitlichen Folgen zu erwarten. „Die Feuerwehr Hanau hat im Zuge des Brandes Messungen in der Umgebung durchgeführt und konnte keine Schadstoffe feststellen“, heißt es. 



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.