Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
sonnig
33 ° C - sonnig
» mehr Wetter

Baugesellschaft baut 52 Wohnungen am Erlenweg

Hanau

  • img
    So soll der neue Gebäudekomplex nach seiner Fertigstellung aussehen. In einem Haus soll eine Pflegeeinrichtung des Behinderten-Werks Main-Kinzig entstehen. Grafik: PM

Hanau. Im Tümpelgarten hat die Baugesellschaft Hanau mit dem Ausheben der Baugrube jetzt den Startschuss für mehrere Neubauten gegeben. Mit Oberbürgermeister Claus Kaminsky machte sich Geschäftsführer Jens Gottwald im Erlenweg ein Bild von den Arbeiten. 

Artikel vom 28. Februar 2019 - 12:41

Anzeige

In einer Pressemitteilung heißt es, dass die freistehende Grundstücksfläche im Erlenweg zur Nachverdichtung genutzt werden soll. In insgesamt drei Bauabschnitten sollen fünf Neubauten entstehen.

Im Zuge dessen soll das benachbarte Hochhaus im Erlenweg 1 weichen. Das 1964 errichtete achtgeschossige Gebäude mit 24 Wohnungen sei stark in die Jahre gekommen und müsste aufwendig und kostenintensiv saniert und modernisiert werden. Zudem wären auf längere Sicht umfangreiche und aufwendige statische sowie brandschutztechnische Ertüchtigungen notwendig, heißt es in der Mitteilung weiter. 

„Deshalb haben wir uns dazu entschieden, die marode Liegenschaft abzureißen und neuen, modernen Wohnraum zu schaffen“, erklärt OB Kaminsky. „Insgesamt wird durch Abriss und Nachverdichtung das Siebenfache der Wohnfläche entstehen, die durch den Abbruch wegfällt“, so Baugesellschaft-Geschäftsführer Gottwald.

Zwei barrierearme Häuser

Kaminsky, Aufsichtsratsvorsitzender der Baugesellschaft Hanau, stellt das Projekt im Tümpelgarten in einen größeren Zusammenhang: „Hanau wird Großstadt, also brauchen wir auch immer mehr Wohnraum.“ Er würdigte beim Baustellenbesuch, dass die Baugesellschaft sich am Erlenweg wieder ihrer sozialen Verantwortung stelle und bezahlbaren Wohnraum schaffe. Der Quadratmeterpreis für die neuen Mietwohnungen soll bei 8,50 Euro liegen – mit anschließender Staffelregelung. 

Alleine im ersten, jetzt begonnenen Bauabschnitt errichtet die Baugesellschaft zwei barrierearme fünfgeschossige Häuser mit Aufzügen. Die Gebäude bieten insgesamt 52 Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen mit Größen zwischen 28 und 106 Quadratmetern.

Kooperation mit Behindertenwerk

Eine Besonderheit des Projektes ist laut Mitteilung die Kooperation mit dem Behinderten-Werk Main-Kinzig. Denn in einem Wohnhaus ist im Erdgeschoss eine Pflegeeinrichtung geplant. „So ist es möglich, dass Pflegebedürftige auf der nahen Station gut untergebracht sind und Angehörige in einer Mietwohnung im Haus oder Nachbarhaus wohnen“, beschreibt Gottwald das „richtungsweisende Modell“.

20 der 52 Wohnungen entstehen in den zwei Wohngebäuden als barrierefreie Wohneinheiten. Davon sind sechs Wohnplätze und zwei Kurzzeitplätze in einem Wohncluster im Erdgeschoss eines Gebäudes platziert. Hier befinden sich auch Gemeinschaftsräume, Lager- und Büroflächen für das Begleitpersonal. eho



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.