Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
sonnig
14 ° C - sonnig
» mehr Wetter

Mitfahrt kostenfrei: Stadt testet einen neuen Elektrobus

Hanau

  • img
    Ungewöhnliches Aussahen: Der Elektrobus dürfte aufgrund seiner Optik ins Auge fallen. Ab heute ist er testweise im Einsatz. Die Mitfahrt kostet kein Geld. Foto: PM

Hanau. Nach Elektrobussen der Marken VDL, Ebusco und Heuliez testet die Hanauer Straßenbahn (HSB) jetzt ein Fahrzeug des Herstellers Solaris. Der Solobus mit der Typenbezeichnung Urbino Elektrik 12 ist laut Mitteilung ab heute bis Samstag, 2. März, im Einsatz. 

Artikel vom 25. Februar 2019 - 12:10

Anzeige

In naher Zukunft will die HSB mit einem E-Bus von Mercedes noch ein Fahrzeug aus deutscher Herstellung erproben. 

„Im Laufe der nächsten Monate ist dann unsere Beschaffungsstrategie zu verfeinern, wie unsere Ergänzung der Dieselbusflotte aussehen könnte“, erläutert Stadtrat Thomas Morlock als HSB-Aufsichtsratsvorsitzender laut Mitteilung. Die mit fünf Herstellern gewonnenen Erfahrungen stellten am Ende eine gute Grundlage dar, welche Option die HSB im künftigen Busverkehr favorisiere. 

Aus ökologischer Sicht gehe das städtische Nahverkehrsunternehmen bereits mit gutem Beispiel voran, indem es bis 2020 Dieselbusse mit veralteter Technik ausrangiert und solche mit hochmoderner Abgastechnik der Euronorm VI angeschafft und damit die bestehende Flotte ergänzt haben werde. Das aber solle nicht ausschließen, dass die HSB auch beginne, Fahrzeuge mit anderen Antriebstechniken anzuschaffen. „Mittelfristig halten wir auch Busse mit Wasserstoffantrieb für eine mögliche Option für unsere künftige Flottenstrategie“, nennt Morlock eine der möglichen Varianten.

Kaufpreis für E-Busse gestiegen

HSB-Geschäftsführer Thomas Schulte verweist laut Mitteilung auf die „wachsende Kostenschere“ beim Kauf von E-Bussen im Vergleich zu Dieselmodellen. Denn offenkundig wachse mit Förderprogrammen auch der Anschaffungspreis für Elektrobusse. 

Schulte zitiert in dem Zusammenhang den Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), wonach 2015 die ersten E-Solobusse etwa 480 000 Euro gekostet haben, während der aktuelle Kaufpreis bei etwa 570 000 Euro liegt. Über die steigenden Preise hinaus bestehe ein weiteres Problem darin, dass die bei den Busherstellern verfügbaren Stückzahlen für größere Bestellungen noch immer zu gering seien, die Lieferzeiten betragen dementsprechend aktuell bis zu 18 Monate. 

Knapp 100 E-Busse bundesweit im Einsatz

Nach Angaben des VDV sind inzwischen 97 vollelektrische Batteriebusse im deutschen ÖPNV im Einsatz, weitere 100 seien von den Unternehmen bereits bestellt worden. Legt man die aktuellen Förderprogramme des Bundes zugrunde, könne man davon ausgehen, dass man in einigen Jahren auf etwa 900 Elektrobusse im deutschen ÖPNV komme, rechnet der VDV vor. Zum Vergleich: Die deutschen Verkehrsunternehmen haben derzeit rund 35000 Busse im Einsatz.

Nicht zu verkennen sei zudem, so Schulte weiter, dass der Investitionsbedarf in Betrieben wie der HSB über die E-Busse hinausgehen und auch die Ladeinfrastruktur und Ergänzungen in der Werkstatt betreffen würde. Das alles mache die Entscheidung für den E-Buskauf „nicht einfacher, wenngleich die bisherigen Erfahrungen mit den E-Busse durchaus ermutigend waren“. 

Verkehr zwischen Freiheitsplatz und Hauptbahnhof

Der Solaris Urbino Elektrik 12 verkehrt in der kommenden Woche mit der bisherigen Sonderlinienbezeichnung E1 für Fahrgäste kostenlos zwischen Hauptbahnhof und Zentralem Busbahnhof (ZOB) Freiheitsplatz. Er ist erkennbar an großen grünen Aufklebern, die sich auf den Seitenscheiben befinden. 

Da dieser Elektrobus während der Testphase nicht ins Betriebsleitsystem der HSB eingebunden sei, könne er nicht durch die ampelgesteuerte Fahrstraße verkehren. Daher sei er vom Marktplatz weiter über Heumarkt und Nussallee unterwegs zum Freiheitsplatz. Für den Rückweg zum Hauptbahnhof gelte der gleiche Linienverlauf und weiter über Nürnberger Straße, Kurt-Blaum-Platz und Dettinger Straße.

Bis zu 200 Kilometer Reichweite

Für das Pendeln zwischen ZOB Freiheitsplatz und Hauptbahnhof benötige er eine Viertelstunde. Am Hauptbahnhof starte der Bus an besagten Testtagen erstmals um 8.34 Uhr und letztmals um 16.34 Uhr; umgekehrt um 8.52 und 16.52 Uhr. Die Testlinie E1 verkehre alle 40 Minuten, abgesehen von einem Lade-Check am Mittag. Sie habe auf dem ZOB als Abfahrtsposition den Bussteig C4. An den Haltestellen im Linienverlauf informierten Aushänge über die Abfahrten.

Solaris gebe als Reichweite für den Urbino Elektrik 100 bis 200 Kilometer an. Die Ladezeit mit einem externen Ladegerät soll rund zweieinhalb Stunden dauern, heißt es abschließend in der Mitteilung. cd



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.