Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
Regenschauer
22 ° C - Regenschauer
» mehr Wetter

Zwölf Feuerwehreinsätze am Donnerstag

Hanau

  • img
    Die Hanauer Feuerwehren mussten gestern nicht nur Brände löschen. Sie befreiten auch vier Kinder aus einem steckengeblienen Aufzug. Archivfoto: Becker

Hanau. Für die Feuerwehr Hanau war der gestrige Donnerstag extrem arbeitsreich. In der Zeit von 14.30 bis 20 Uhr mussten die Einsatzkräfte zu insgesamt zwölf Einsätzen ausrücken. Darüber informierte der stellvertretende Leiter der Wehr, Markus Doose, am Abend in einer Mitteilung. Das Unwetter spielte dabei fast keine Rolle.

Artikel vom 08. Juni 2018 - 16:01

Anzeige

Lediglich in Mittelbuchen wurde gegen 14.30 Uhr ein Keller von eingedrungenem Wasser befreit. Zeitgleich wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Großauheim sowie die hauptamtlichen Kräfte zu einem Bahndammbrand in die Wiesenstraße alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war das Feuer bereits von Anwohnern gelöscht worden.

Auf der Mainwiese in der Nähe des Alemannia-Sportplatzes in Klein-Auheim wurde gegen 15 Uhr durch Einsatzkräfte der alarmierten Freiwilligen Feuerwehr Klein-Auheim ein etwa 100 Quadratmeter großer Flächenbrand gelöscht. Einen weiteren Flächenbrand gab es eine halbe Stunde später in der Straße Im Kautengewann in Großauheim. Dort konnte ein kleines Bodenfeuer durch die in der Wiesenstraße nicht benötigten Einsatzkräfte gelöscht werden.

Auto am Mainkanal
Am Mainkanal wurde ebenfalls gegen 15.30 Uhr ein Auto durch die alarmierten hauptamtlichen Kräfte gegen das Abrutschen an einer Böschung gesichert. Die Insassen wurden durch den mitalarmierten Rettungsdienst betreut.

Eine Stunde später wurden die Einsatzkräfte zu einer Tierrettung an den Kesselstädter Leinpfad alarmiert. „Die als verletzt gemeldete Gans konnte von den Einsatzkräften nicht versorgt werden, da sie sich beim Eintreffen durch Flucht in die Luft dem Ort des Geschehens entzog“, heißt es in der Mitteilung der Feuerwehr.

Gegen 17.30 Uhr wurden die hauptamtlichen Kräfte aus Hanau zu einem Müllcontainerbrand in die Willy-Brandt-Straße alarmiert. Kurze Zeit später löste die Brandmeldeanlage des Heinrich-Fischer-Bades aus.

Einsatz am Heinrich-Fischer-Bad
Zu diesem Einsatz wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Hanau-Mitte sowie die hauptamtlichen Kräfte alarmiert. Vor Ort stellte sich beim Kontrollieren des Meldebereiches eine leichte Rauchentwicklung im Kellerbereich dar. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war das Schwimmbadgebäude durch die Räumungshelfer der Hanau Bäder GmbH bereits geräumt worden. Die Besucher wurden entsprechend betreut. Als Ursache der Rauchentwicklung konnte ein angeschmortes Kabel gefunden werden. Nach den notwendigen Lüftungsarbeiten wurde die Einsatzstelle an den Notdienst der Stadtwerke übergeben.

Während die beiden vorgenannten Einsätze liefen, wurde die Freiwilligen Feuerwehr Steinheim zu einer Hilfeleistung alarmiert. In der Karlstraße hatten sich Teile eines Rollladens an einem Wohnhaus gelöst und drohten abzustürzen. Durch die Einsatzkräfte wurden die losen Teile entfernt und auf dem Boden abgelegt. Wie zuvor die Gans ließ sich laut Mitteilung auch eine als verletzt gemeldete Ente im Staatspark Wilhelmsbad gegen 18.15 Uhr nicht retten – das Tier floh.

Vier Kinder aus Aufzug gerettet
Gegen 19.30 Uhr befreiten die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Hanau-Mitte vier Kinder aus einem Aufzug in der Kantstraße. Dort war der Aufzug während der Fahrt stehengeblieben.

Neben den erwähnten Einsätzen wurden noch ein nicht angemeldetes Lagerfeuer in Großauheim angefahren und die Kameraden der Feuerwehr Erlensee bei einem Verkehrsunfall mit dem Rüstwagen unterstützt, heißt es abschließend in der Mitteilung der Feuerwehr Hanau.

Nähere Informationen zu dem erwähnten Unfall in Erlensee lagen dem Polizeiführer vom Dienst am gestrigen Abend nicht vor. cd



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.