Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
3 ° C - wolkig
» mehr Wetter

Einweihung der Alten Johanneskirche an Pfingsten

Hanau

  • img
    Nur noch gut eine Woche, dann kann man ist die Alte Johanneskirche für Besucher geöffnet. Die Arbeiten sind so gut wie abgeschlossen, nur im Inneren wird noch etwas gewerkelt. Foto: Degen-Peters

Hanau. Die sanierte und umgebaute Johanneskirche in der Hanauer Altstadt sowie der gerade als Plateau neugestaltete Vorplatz in ihrer Front stehen im Mittelpunkt des „Tags der Städtebauförderung 2018“. Als Termin für die Einweihung wurde gemeinsam mit der Stadtkirchengemeinde Hanau der Pfingstsonntag, 20. Mai, ausgewählt.

Artikel vom 09. Mai 2018 - 12:38

Anzeige

Der Aktionstag startet mit einem Festgottesdienst um 11 Uhr. Anschließend besteht die Möglichkeit, die neuen Räumlichkeiten der Johanneskirche zu besichtigen, wo demnächst auch das historische Modell der Hanauer Altstadt, das der Glasermeister und ehemalige Kirchenvorsteher der Marienkirchengemeinde Günter Jacob in jahrzehntelanger Kleinarbeit gebaut hat, seinen endgültigen Platz finden wird.

An diversen Informationsständen auf dem Außengelände haben interessierte Besucher die Gelegenheit, einerseits alles über Sanierungsmaßnahmen zu erfahren und andererseits das Förderprogramm „Aktive Kernbereiche – Innenstadt“ näher kennenzulernen. Bei einem Stadtrundgang werden einige der Projekte, die im Rahmen des City-Konjunkturprogramms mit Zuschüssen aus dem Förderprogramm umgesetzt werden konnten, vorgestellt. Die Neugestaltung des Johanneskirchplatzes, das sogenannte Plateau, ist das jüngste Projekt, das mit Geldern aus dem Förderprogramm „Aktive Kernbereiche“ realisiert wurde. In seiner jetzigen Prägung bietet das Areal die Chance, die Fläche um die Johanneskirche wieder als zusammenhängenden städtischen Raum wahrzunehmen und einen Platz mit hoher Aufenthaltsqualität zu schaffen.

Platz wurde aufgewertet
Gleichzeitig wurde der bislang stark vernachlässigte Platz um die Johanneskirche als wichtiger und historisch bedeutsamer Teil der Hanauer Altstadt aufgewertet. In einem weiteren Bauabschnitt werden später noch die Straßenräume mit den Parkzonen neu gestaltet und die Grünflächen neu angelegt.

Der Tag der Städtebauförderung als eine gemeinsame Initiative von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag sowie Deutschem Städte- und Gemeindebund findet in diesem Jahr zum vierten Mal statt.

Städtebauförderung als Erfolgsgeschichte
Mit dem bundesweiten Aktionstag soll daran erinnert werden, dass die Städtebauförderung sich in den 47 Jahren ihres Bestehens als echte Erfolgsgeschichte einer integrierten Stadtentwicklung erwiesen hat, vor allem dann, wenn die Bewältigung besonderer Problemlagen eine zusätzliche Unterstützung von Kommunen durch Bund und Länder erforderlich machte. Inzwischen haben bundesweit rund 3500 Kommunen mit über 8300 Gesamtmaßnahmen Mittel aus der Städtebauförderung erhalten.

Damit ist die Städtebauförderung schon seit mehr als vier Jahrzehnten eine tragende Säule zur Entwicklung der Städte in Deutschland. Ihr Ziel ist es, mit den Zuschüssen die Attraktivität der Städte und Gemeinden als Wohn- und Wirtschaftsstandort zu stärken und die Integration vor Ort zu fördern und die Zukunftsfähigkeit der Quartiere für die Bürger nachhaltig zu unterstützen. In Hanau zeigt sich die Bedeutung solcher Förderprogramme: Ohne die Aufnahme in das Programm „Aktive Kernbereiche – Hanau Innenstadt“ und „Soziale Stadt – Südliche Innenstadt“ wären die Erfolge des Hanauer Stadtumbaus nicht in diesem Umfang möglich gewesen.  kb



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.