Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
Regenschauer
17 ° C - Regenschauer
» mehr Wetter

Empörung über Wartezeiten am Hanauer Wertstoffhof - Lösung 2019?

Hanau

  • img
    Lange Schlangen bilden sich am Samstag vor dem Wertstoffhof in der Daimlerstraße. Der Rückstau reicht bisweilen bis zur Ehrensäule. Foto: Swierzy

Hanau. Die Wertstoff-Annahmestelle in der Hanauer Daimlerstraße ist eine gute Sache.Was der Hanauer nicht mehr benötigt, nehmen ihm die Mitarbeiter von Hanau Infrastruktur Service (HIS) ab. Der Haken: Wer seinen mit Müll vollgepackten Pkw entladen möchte, der sollte viel Zeit einplanen.

Artikel vom 02. Mai 2018 - 11:47

Anzeige

Von Philipp Swierzy

Die Annahmestelle hat nämlich nur mittwochs von 15 bis 17 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr geöffnet. Sechs Stunden pro Woche. Von November bis März sogar nur vier Stunden, denn in diesem Zeitraum bleibt die Annahmestelle mittwochs geschlossen.

Wer mal eben schnell den Müll wegbringen will, der muss antizipieren. Wann sollte man sich anstellen, um die kürzest mögliche Pkw-Schlange zu erwischen? Eher samstags morgens, weil die anderen ihren Müll da noch gar nicht eingeladen haben? Oder gegen elf Uhr, wenn die ersten schon wieder weg sind? Oder vielleicht doch lieber kurz vor Annahmeschluss?

Schon ein paar hundert Meter vor dem Eingang ist eine Schlange
Samstagvormittag: Jens Strümpf und Stefan Wörner sitzen in ihrem grauen VW-Bulli mit schwarz-weißen Rennstreifen-Aufklebern. Der Bus ist vollgepackt mit Sperrmüll. Die Idee: Mal eben schnell die Altlasten entsorgen. Doch die Rennstreifen stehen nur bis ein paar hundert Meter vor dem Eingang zur Wertstoff-Annahmestelle exemplarisch für das Fahrtempo der beiden. Dort ist dann Schluss mit Renntempo.

„Die ersten standen heute morgen bereits um viertel nach sieben an“, so Strümpf. Das habe ihnen ein Mitarbeiter von HIS gerade erzählt, als sie selbst in der Schlange stehend auf ihre Entsorgung warteten. Strümpf und Wörner hatten zur Mittagszeit mehr Glück. Gegen zwölf Uhr mussten sie noch gut eine halbe Stunde warten, dann waren sie fast am Ziel.

Autos bis zur Ehrensäule
Wenn es weniger glücklich läuft, dann stehen die Pkws bis zur Ehrensäule. Eine Fahrzeug-Schlange von hunderten Metern Länge vor der Einfahrt zur Annahmestelle. Und wenn man drin ist, wartet die nächste Schlange. Leicht demoralisierend. „Das ist seit Jahren so“, ruft ein Mann aus einem gelben Mercedes-Oldtimer. Aber weil die Sonne scheint, hält sich sein Ärger in Grenzen. Außerdem ist der Hanauer es gewohnt, dass hier gewartet werden muss.

Wolfgang Heinemann ist hingegen einer derjenigen, der aufgrund der langen Schlange unverrichteter Dinge wieder die Heimreise antritt. Das stundenlange Warten dank eines Rückstaus bis zur Ehrensäule am Mittwoch voriger Woche wollte er sich nicht antun. Um 15.15 Uhr hatte er sich angestellt, nach einer halben Stunde trat er die Rückreise an, da er da noch nicht annähernd in die Nähe der Eingangsschranke gekommen war.

Zwei Monate Wartezeit für den Sperrmüll
Zu Hause angekommen erkundigte sich Heinemann vorletzten Mittwoch im Stadtladen nach der Sperrmüllabholung vor dem eigenen Haus. Eine Wartezeit von zwei Monaten gäbe es derzeit für die Sperrmüllmitnahme, habe man ihm dort mitgeteilt. „Das ist hier in Hanau organisatorisch ein Chaos“, sagt Heinemann. Mit den Grünabfällen habe er bisher keine Probleme gehabt. Diese wurden stets zügig abgeholt, doch der Sperrmüll scheint der Flaschenhals des Problems zu sein.

Am darauf folgenden Mittwoch bot sich den Wartenden ein ähnliches Bild wie Heinemann eine Woche zuvor. Eine halbe Stunde vor Öffnung des Wertstoffhofs hat sich bereits eine ähnlich lange Pkw-Schlange gebildet. Sie reiht sich an der Boschstraße entlang bis zum Kreisel am Industrieweg. Teilweise kommen die Linienbusse nicht um die Kurven, da ihnen wartende Pkws die Einfahrt versperren. Macht ein Fahrer den Weg frei, kommt ein paar Sekunden später ein anderer Müllentsorger, um sich in die daraus entstandene Lücke zu quetschen.

Nicht alle halten die Regeln ein
„Du merkst halt, es ist Frühjahr, alle räumen ihren Garten auf. Samstags ist es ja das gleiche Bild, es ist schade, dass es nicht noch einen weiteren Termin gibt“, findet Reiner Gimplinger, der vergleichsweise entspannt wirkt. Gimplinger steht um 14.30 Uhr bereits einige hundert Meter entfernt vom Eingang zum Wertstoffhof in der Pkw-Reihe. „Ich habe das Warten eingeplant, aber ich bin jetzt schon überrascht, dass selbst um kurz vor halb drei die Schlange Richtung Kreiselhöhe rausgeht“, sagt er.

Fünf Fahrzeuge vor ihm steht Ralf Schubert. Er wartet bereits etwas länger. Schubert steht neben seinem Wagen und beobachtet, wie die anderen Fahrer sich verhalten. „Das war schon immer eine Katastrophe hier. Früher war es noch schlimmer als die Bewohner aus der Daimlerstraße dir an die Scheiben geklopft haben und dir den ganzen Hänger leerräumen wollten“, so Schubert. Die meisten halten die Regeln ein, doch eben nicht alle. Deshalb rückt kurz darauf die HSB-Verkehrsaufsicht und die Polizei an. Einige weitere Polizisten regeln inzwischen den Verkehr am Industrieweg-Kreisel. Von der Ehrensäule kommend rechts in Richtung Hauptbahnhof abbiegen ist wegen des Rückstaus bereits nicht mehr möglich. Daher eröffnen die Polizisten kurzerhand eine zweite Schlange.

Polizei muss Warteschlange koordinieren
Wenige Meter vor dem Eingang zum Wertstoffhof liegen mittlerweile die Nerven einiger Wartender blank. Die ersten in der Schlange stehen seit zwei Stunden. Ein Fahrer, der sich unbemerkt nach vorne zu drängeln versucht, ruft einige genervt Wartende auf den Plan, die sich bei den Polizeibeamten vor Ort beschweren. Eine Polizistin regelt ab sofort die beiden Pkw-Schlangen vor dem Eingang.

„Das Problem ist für uns nichts Neues“, sagt Joachim Haas-Feldmann von der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der Beteiligungsholding Hanau. „Wir arbeiten daran.“ Laut HIS-Betriebsleiter Markus Henrich heißt das konkret: Ab sofort werden mittwochs von 15 bis 17 Uhr auch in der Klein-Auheimer Wertstoff-Annahmestelle (Fasaneriestraße) die Pforten geöffnet, damit die Hanauer ihre Frühlings-Grünabfälle abladen können.

Abgabe nur an Hanauer Bürger
Außerdem werden Mitarbeiter von HIS in der Pkw-Schlange vor dem Wertstoffhof patrouillieren und diejenigen Fahrzeuge zurückschicken, die kein Hanauer Kennzeichen haben. Zwar ist auch bisher ausschließlich Hanauer Bürgern die Abgabe gestattet, doch die Kontrolle findet normalerweise erst innerhalb der Wertstoff-Anlage statt.

Laut Haas-Feldmann lasse die derzeitige Betriebsstruktur in der Daimlerstraße keine längeren Öffnungszeiten zu. Für das kommende Frühjahr kündigt HIS-Betriebsleiter Henrich große Veränderungen an. Dann soll auf dem weitläufigen Parkplatz neben dem derzeitigen Wertstoffhof in der Daimlerstraße eine neue Wertstoff-Annahmestelle eröffnet werden. Diese werde dann täglich von Montag bis Samstag geöffnet sein. Von morgens bis nachmittags.



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.