Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
21 ° C - wolkig
» mehr Wetter
  • Tabea soll als Prostituierte im Massagesalon von Frau B. gearbeitet haben, seit sie 17 Jahre alt war (Beispielbild). Der Prozess soll unter anderem klären, ob das freiwillig oder unter Zwang geschah. Archivfoto: dpa

    Schöffen müssen vielleicht bald Sexfilme schauen

    Hanau (cd). Ein Prozess um Vergewaltigung und Förderung der Prostitution, der derzeit am Hanauer Schöffengericht verhandelt wird, nimmt ungeahnte Dimensionen an. Möglicherweise müssen sich die Schöffen bei der Fortsetzung der Verhandlung kommende Woche im Gerichtssaal Sexfilme anschauen.Die Streifen zeigen zwei Hauptdarsteller: Herrn B. und Tabea (Name geändert), ein Mädchen aus gutem Hause. Es geht um die Frage, ob Tabea von Herrn B. vergewaltigt wurde.Mehr Infos

WEITERLESEN?


    Unsere Angebote

  • Haben Sie Fragen zu einem unserer Abo-Modelle? Die Mitarbeiter unserer Vertriebsabteilung helfen Ihnen unter der Telefonnummer 0 61 81/2 90 34 44 oder per E-Mail an vertrieb@hanauer.de gerne weiter.
  • 24-Stunden-Pass
    24 Stunden Zugriff auf die gewählte E-Paper-Ausgabe und alle Artikel auf der Website (einschließlich Archiv).

    0,99 €
  • Digitalabo
    Einen Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Artikel auf der Website (einschließlich Archiv). Monatlich kündbar.

    19,90 €
  • Digitalabo plus (Für Printabonnenten)
    Einen Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Artikel auf der Website (einschließlich Archiv). Monatlich kündbar.

    4,90 €
Leserumfrage
Leserumfrage
Ortsnachrichten
  • Nidderau Schoeneck Niederdorfelden Maintal Hanau Bruchkoebel Hammersbach Ronneburg Neuberg Langenselbold Erlensee Rodenbach Grosskrotzenburg

Hanauer WM Garten
WM Garten
Publikumspreis 2018
Bundesliga-Trainer

Whatsapp
Aktuelle Umfrage
Grundsteuererhöhung in Langenselbold





Tischlein, deck Dich!

Der kleine Hanauer