Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
bedeckt
9 ° C - bedeckt
» mehr Wetter

ProB: White Wings verlieren erste Partie unter Stephan Völkel

Hanau

  • img
    Die White Wings verspielten den Sieg in den letzten Sekunden. Foto: Schreiber

Basketball. Die Ebbecke White Wings haben das erste Pflichtspiel unter ihrem neuen Headcoach Stephan Völkel verloren. Am Samstagabend setzte es bei den Baskets Speyer eine 78:81-Auswärtsniederlage – obwohl die Hanauer lange Zeit die Führung innehatten und bis drei Minuten vor dem Ende wie der sichere Sieger aussahen. 

Artikel vom 04. Januar 2020 - 22:33

Anzeige

Von Dominik Sharaf

Im Anschluss an sein teils vielversprechendes Debüt haderte Völkel mit dem Engagement seiner Schützlinge.
Die Kritik hätte sich der Neu-Trainer wohl gespart, wäre die Partie 180 Sekunden früher beendet gewesen. Bis dahin hatten die White Wings eine ihrer besseren Saisonleistungen gezeigt und sich einen Zehn-Punkte-Vorsprung erarbeitet. Auf der Zielgeraden allerdings ließ die Intensität in der Defensive nach. Speyer kam dreimal unbedrängt zu Dreierversuchen und profitierte von den starken Nerven seiner Routiniers.

Ex-BBL-Profi Tim Schwartz und der frühere ProA-Spieler Albert Kuppe nahmen die Einladungen an. Die Hände der Hanauer wurden zittriger. „Als unser Gegner den Druck erhöht hat, konnten wir damit nicht so recht umgehen“, so Stephan Völkel. Die Baskets nutzten ihre Freiwurfgelegenheiten, während Jonathan Mesghna und Ryan Beisty die Begegnung mit Dreiern zu drehen versuchten – ohne Erfolg. Aufsteiger Speyer ging mit seinem Vorsprung routinierter um und brachte ihn über die Ziellinie.

Völkel ärgerte sich: „In der Verteidigung waren wir nicht so präsent wie ich mir erhofft und wie wir uns vorgenommen hatten“, sagte er. „Vor allem müssen wir härter und aggressiver spielen.“ Dennoch hätte es Phasen gegeben, in denen ihn sein Team offensiv wie defensiv überzeugt hätte.

Starke erste Hälfte

Gemeint war die erste Halbzeit, in der die White Wings Speyer kaum Dreier erlaubten. US-Profi Preston Beverly sowie Kapitän Till-Joscha Jönke gaben sich im Abschluss kaum eine Blöße und trugen maßgeblich zur 41:33-Pausenführung bei. Das Duo kam am Ende auf jeweils 19 Punkte, die beiden waren damit Topwerfer ihrer Farben.

Auch nach dem Seitenwechsel lief es für die Hanauer zunächst gut, ehe die Nerven ins Spiel kamen. Dass sie sich nicht weiter absetzen konnten, lag auch daran, dass der zuletzt starke Josef Eichler früh mit vier Fouls belastet war und Miquel Servera Rodriguez wegen einer Fußverletzung ausgewechselt werden musste. „Aktuell können wir nicht sagen, wie schlimm es ist“, sagte Völkel. Zu Wochenbeginn soll sich klären, ob dem spanischen Profi eine Zwangspause droht.

Gut für die White Wings: Die Verfolger im Kampf um die hinteren Playoff-Ränge ließen ebenfalls Federn. Der FC Bayern Basketball II unterlag Tabellenführer Baskets Elchingen überraschend knapp mit 69:77, während das Team Orange Academy eine 71:78-Schlappe gegen Abstiegskandidat Tropics Oberhaching kassierte. Das bis dato punktgleiche Speyer setzte sich von Hanau ab. Acht Spieltage vor Ende der Hauptrunde scheint für Stephan Völkel von Tabellenplatz sieben aus vieles möglich – nach oben hin, aber auch nach unten.

White Wings: Beverly, Jönke (beide 19 Punkte/6 Rebounds), Eichler (12/6), Servera Rodriguez (12/2), Mesghna (6/2), Beisty (5/8), Niedermanner (3/5), Hecker (2/1), Nicolay.



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.