Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
sonnig
28 ° C - sonnig
» mehr Wetter

HSG Hanau: Jannik Ruppert fällt wegen Kreuzbandriss lange aus

Handball

  • img
    Für Jannik Ruppert hat sich der Verdacht auf eine schwere Knieverletzung bestätigt. Foto: PM

Handball. ​Schock für Drittligist HSG Hanau: Die Knieverletzung, die sich Jannik Ruppert am Freitag in einem Testspiel gegen den TV Gelnhausen zugezogen hat, ist ein Kreuzbandriss. Für den Rückraumspieler ist die Saison damit wohl beendet, bevor sie richtig angefangen hat.

Artikel vom 30. Juli 2019 - 11:38

Anzeige

„Es gibt nichts Schlimmeres, als in der Saisonvorbereitung über Wochen hart zu arbeiten und sich dann zu verletzen“, bedauert HSG-Coach Olli Schulz die schwere Verletzung von Ruppert, „zumal er sich in jeder Trainingseinheit voll reingehängt hat.“ Entsprechend niedergeschlagen zeigte sich nach der Diagnose auch Ruppert selbst: „Ich kann es noch gar nicht richtig glauben, dass ich jetzt erst mal kein Handball mehr spielen kann“, meinte der Rückraumspieler, dem statt Drittligaspielen jetzt eine Operation und monatelange Reha-Maßnahmen bevorstehen.

Selbst bei optimalem Heilungsverlauf wäre Ruppert wohl frühestens zum Saisonendspurt wieder fit, „aber das ist noch Zukunftsmusik“, wie Schulz anmerkt, der nun erst einmal den Ausfall eines Spielers kompensieren muss, „der uns sehr geholfen hätte“. Ersatz für den Langzeitverletzten wollen die Hanauer allerdings nicht verpflichten, wie der HSG-Coach klarstellt: „Einerseits haben wir auch ohne ihn noch 16 Mann im Kader, andererseits können wir auf Spieler unserer A-Jugend oder der zweiten Mannschaft zurückgreifen, falls wir während der Saison akute Personalprobleme haben sollten.“

Im HSG-Lazarett ist Ruppert indes momentan nicht alleine, denn auch die beiden Kreisläufer Yannik Woiwod und Lucas Lorenz plagen sich mit Blessuren herum – beide dürften aber nicht länger als eine Woche ausfallen. rob



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.