Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
heiter
27 ° C - heiter
» mehr Wetter

DHB-Pokal: Attraktives Los für HSG Hanau

Handball

  • img
    Die HSG Hanau hat wieder einmal Grund zur Freude. Im DHB-Pokal treffen die Hanauer auf den Zweitligisten TV Hüttenberg. Archivfoto: TAP

Handball. Die Losfee hat der HSG Hanau einen spektakulären Start in die neue Saison beschert: Beim Erstrunden-Turnier im DHB-Pokal sind die Hanauer am 17. und 18. August nicht nur Gastgeber, sondern haben in Zweitligist TV Hüttenberg auch einen renommierten Gegner zugelost bekommen.

Artikel vom 19. Juni 2019 - 09:23

Anzeige

Das Viererfeld des Turniers komplettieren Zweitliga-Aufsteiger ThSV Eisenach und Bundesligist HC Erlangen, der bereits im Vorjahr in Hanau gastierte und sich damals klar durchsetzte.

Neuzugang Wernig trifft auf Ex-Verein

Das Duell mit den Mittelhessen birgt zumindest für einen Hanauer besondere Brisanz, denn Neuzugang Daniel Wernig, der für die HSG künftig auf der rechten Seite wirbeln wird, lief bis vor Kurzem für den TVH auf – und zwar insgesamt sieben Jahre lang. Der Linkshänder freut sich sehr auf das Wiedersehen mit seinem Ex-Verein: „Das ist gleich ein super Spiel, um zusammenzuwachsen, wir können nur gewinnen. Und es ist nicht schlecht“, ergänzt Wernig mit einem Augenzwinkern, „gegen die alten Jungs gleich im ersten Pflichtspiel für Hanau zu gewinnen.“

Auch bei den Verantwortlichen der Hanauer ist die Freude über das attraktive Los groß: „Wir sind gegen Hüttenberg zwar krasser Außenseiter“, betont Reiner Kegelmann, der Sportliche Leiter der HSG, „aber gerade im ersten Pflichtspiel der Saison hat man als Underdog durchaus eine Chance.“ Dass insbesondere mit den Fans aus dem „Blauen Block“ im Rücken Überraschungen alles andere als ausgeschlossen sind, bewies Hanau übrigens erst im vergangenen Jahr: Damals zog die HSG gegen den Bundesliga-Aufsteiger aus Bietigheim im Pokal nur hauchdünn mit 32:33 den Kürzeren.

Erlangen trifft auf Eisenach

Ebenfalls in Hanau treffen Erlangen und Eisenach, das sich mit dem Ex-Bruchköbeler Jonas Ulshöfer verstärkt hat, aufeinander. Die Mittelfranken dürften gute Erinnerungen an die Brüder-Grimm-Stadt haben, schließlich setzten sie sich vor einem Jahr an gleicher Stelle beim Erstrunden-Turnier durch und gelangten später bis ins Viertelfinale. Die Sieger der Partien am Samstag treffen am Sonntag im Turnierfinale aufeinander, wo es um das Achtelfinal-Ticket des DHB-Pokals geht.



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.