Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
heiter
3 ° C - heiter
» mehr Wetter

SG Bruchköbel verpasst Befreiungsschlag

Bruchköbel

  • img
    Dennis Weit überzeugte mit neun Treffern erneut, konnte die Auswärtsniederlage seiner SG Bruchköbel aber nicht verhindern. Archivfoto: TAP.

Handball. Die SG Bruchköbel hat am Samstagabend beim TV Germania Großsachsen mit 29:31 (13:16) verloren und damit einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf der 3. Liga Ost verpasst. Eine Führung aus der Anfangsphase konnte die SGB nicht lange genug behaupten.

Artikel vom 17. November 2018 - 21:44

Anzeige

In der Anfangsphase sah es noch ganz so aus, als könnten die Bruchköbeler endlich ihre ersten Auswärspunkte sammeln: „Wir haben wirklich furios begonnen“, war Kazimir Balentovic, der Sportliche Leiter der SGB, hochzufrieden mit dem Auftritt seines Teams in den Anfangsminuten. Balentovics Zufriedenheit war vollkommen berechtigt, denn die Gäste führten nach gut zehn Minuten bereits mit 8:4 und hatten Großsachsen zu einem frühen Time-Out gezwungen.

Überragender Mann Dennis Weit

Überragender Mann auf Seiten der Bruchköbeler war zunächst Dennis Weit, der seine gute Vorstellung aus seinem Debüt für die SGB vor zwei Wochen direkt bestätigte und gleich sechs der ersten acht Treffer der Gäste erzielte. Allerdings hatte Bruchköbel Probleme, sich auf die Linie der Schiedsrichter einzustellen: „Einige ihrer Entscheidungen konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen“, ärgerte sich Balentovic darüber, dass die beiden Unparteiischen häufig vermeintliche Schrittfehler abpfiffen und Weit früh mit der zweiten Zeitstrafe belegten.
Der SGB-Neuzugang tauchte in der Folge fast notgedrungen etwas unter, und auch der Rest des Teams verlor nach einer knappen Viertelstunde den Faden. „Bei uns haben sich immer mehr technische Fehler eingeschlichen“, so Balentovic, außerdem habe das Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torhütern nicht gepasst, was viele Gegentreffer zur Folge hatte. Großsachsen nutzte die Verunsicherung aus, schnappte sich nach einer guten Viertelstunde die Führung und ging mit drei Treffern Vorsprung in die Pause.

Nach Wiederanpfiff verkürzte die SGB binnen fünf Minuten auf ein Tor und witterte kurz Morgenluft, die Rote Karte gegen Sebastian Dietrich ließ die Bruchköbeler aber erneut den Faden verlieren: „In dieser Phase waren wir defensiv zwar stabiler, haben im Angriff kläglich versagt“, merkte Balentovic mit einem Seufzen an. Großsachsen ließ sich nicht lange bitten und zog eine Viertelstunde vor Schluss auf 26:20 davon, auch vier Minuten vor dem Abpfiff lagen die Hausherren komfortabel vorne.

Rückstand kurz vor Spielende

Der Fünf-Tore-Rückstand so kurz vor Spielende ließ die Bruchköbeler allerdings nicht den Kopf in den Sand stecken, vielmehr versuchten die Gäste in der verbleibenden Spielzeit alles, um noch einmal heranzukommen. Angetrieben von Weit und Jonas Ulshöfer, der ebenfalls ein Aktivposten war, konnte die SGB in der Schlussphase zumindest noch einmal deutlich verkürzen, was sich im weiteren Saisonverlauf im Hinblick auf den direkten Vergleich noch bezahlt machen könnte. Balentovic zog daher trotz der durchwachsenen Leistung ein versöhnliches Fazit: „Wir haben bis zum Ende gekämpft, unsere Einstellung und die Moral haben auf jeden Fall gestimmt.“

SG Bruchköbel: Mike Bätz (1), Marius Sulzbach; Stephan Denhard (1), Sebastian Dietrich (1), Aydin Günes (1), Milos Kreckovic (3/2), Max Panther (2), Edi Pjanic, Alvaro Rajic, Tegaday Ramos-Nuez, Jonas Ulshöfer (8), Dennis Weit (9), Sergej Zutic (3) – Schiedsrichter: Meike/Plinz – Siebenmeter: TVGG 2/2, SGB 4/4 – Zeitstrafen: TVGG 7, SGB 5 – Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Dietrich (SGB, 36., grobes Foul), Schulz (TVGG, 46., grobes Foul) und Hildebrandt (TVGG, 52., dritte Zeitstrafe) – Zuschauer: 420
rob

3. Liga Ost Männer



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.