Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
bedeckt
14 ° C - bedeckt
» mehr Wetter

Kreisoberliga: Kraut und Frey haben in Oberrodenbach viel vor

Fußball

  • img
    Wollen Begeisterung entfachen: Die beiden Ex-Spieler Rico Kraut (links) und Carsten Frey übernehmen in der kommenden Saison das Traineramt bei Eintracht Oberrodenbach. Archivfoto: TAP

Fußball. Wenn Andreas und Thomas Jäger am 30. Mai gegen Rot-Weiß Großauheim zum letzten Mal für Eintracht Oberrodenbach an der Seitenlinie stehen werden, endet eine Ära. Und eine neue soll beginnen: „Am 1. Juli bricht eine neue Zeit an“, kündigt der Vorsitzende Helmut Reinert an.

Artikel vom 24. Januar 2020 - 05:19

Anzeige

Von David Lindenfeld

Carsten Frey und Rico Kraut werden als gleichberechtigtes Duo das Traineramt von den Jäger-Brüdern übernehmen – mit einem neuen Konzept des Klubs und großer Vorfreude.

„Ich bin jetzt fast zehn Jahre in Oberrodenbach. Die Gespräche wurden schon seit einer Weile geführt. Für mich ist das eine Herzensangelegenheit“, sagt Kraut, für den die Eintracht seine erste Station als Coach einer ersten Mannschaft sein wird. Auch Frey, der aktuell noch den SV Somborn trainiert, blicke dem Ganzen laut Kraut mit „Freude und Begeisterung“ entgegen.

Erfolgreiche Vergangenheit als Spieler der Eintracht

Kraut und Frey: das könnte passen. Beide spielten schon gemeinsam für die erste Mannschaft der Eintracht und kickten später auch für ihre Reserve. Kraut trainierte zudem noch fünf Jahre die zweite Mannschaft, ehe er sein Amt nach der vergangenen Saison niederlegte, weil er den Trainerposten einer ersten Mannschaft übernehmen wollte. Beide kennen somit den Klub, wollen in Zukunft „jede Entscheidung gemeinsam treffen“ und die Eintracht voranbringen. 

„Beide haben gezeigt, dass sie als Trainer fungieren können, und kennen den Verein schon lange. Warum sollen wir dann jemanden von außerhalb holen?“, erklärt Reinert die Entscheidung. Er will mit der Eintracht nun „einen anderen Weg einschlagen. Es nicht so, dass wir – wie damals mit den Jäger-Brüdern – sagen: Wir wollen um den Aufstieg mitspielen oder in zwei Jahren hier oder da sein.“

Aufstieg kein Muss - Klub setzt auf Jugend

Vielmehr wolle der Klub in Zukunft auf jüngere Spieler setzen und vor allem auch solche wieder zum Fußball bewegen, die aus Oberrodenbach kommen, ihre Schuhe aber in den vergangenen Jahren an den Nagel gehängt hatten. Darüber hinaus sollen „Geselligkeit und Kameradschaft mehr in den Vordergrund rücken.“

Neuzugänge, die von außerhalb kommen, schließt Reinert freilich nicht aus. „Aber solche Spieler müssen dann in die Philosophie und auch menschlich in den Verein passen“, erklärt der Vorsitzende und betont: „Wir werden nicht hergehen und für teures Geld Spieler holen und das Konzept über den Haufen werfen.“

Talente aus der zweiten Mannschaft

Mit der jungen zweiten Mannschaft habe der Verein einen guten Unterbau. Ein Beispiel, das Reinert anführt, zeigt, wie das neue Konzept funktionieren kann: Ole Geberbauer spielte vor einem Jahr noch überwiegend in der Zweiten, hat sich inzwischen aber zum absoluten Stammspieler im A-Team gemausert. „Wenn man das Training gut gestaltet, entwickelt sich der eine oder andere“, hofft Reinert in diesem Zusammenhang.

Ein Vorteil dabei könnte sein, dass Kraut die zweite Mannschaft bereits kennt. Er weiß, welche Spieler das Potenzial besitzen, irgendwann oben dazuzustoßen. Für ganz oben in der Kreisoberliga dürfte es mit dem neuen Konzept zunächst nicht reichen, das ist auch Reinert klar – und erstmal auch nicht unbedingt das Ziel des Klubs, der im vergangenen Jahr nach einer Saison wieder aus der Gruppenliga abgestiegen war: „Eine gute Rolle spielen können wir in der Kreisoberliga so aber allemal.“ 

Gesicht der Mannschaft wird sich verändern

Wie stark sich das Gesicht der Mannschaft verändern wird, steht aktuell noch nicht fest. „Wir werden jetzt erstmal die Gespräche mit den Spielern abwarten – wer geht und wer bleibt im Sommer“, erklärt Kraut, der aber auch betont, dass Frey und er die Fühler nach dem einen oder anderen Spieler ausstrecken werden. Das Hauptziel besteht aber zunächst in etwas anderem: „Wir wollen eine Begeisterung entfachen.“



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.