Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
stark bewölkt
0 ° C - stark bewölkt
» mehr Wetter

Nidderauer Silvesterpokal: Kreisoberligist schlägt Erlensee II

Fußball

  • img
    Erst getroffen, dann gehalten: Großauheims Torhüter Onur Aydin (Nummer zwölf) stach im Neunmeterschießen seinen Erlenseer Kontrahenten Rene Clausnitzer aus. Foto: Patrick Scheiber

Fußball. Kreisoberligist Rot-Weiß Großauheim hat in der Sporthalle bei der Neuauflage des letztjährigen Endspiels um den Nidderauer Silvesterpokal Titelverteidiger 1. FC Erlensee II entthront und dank des 4:2-Erfolgs nach Neunmeterschießen 200 Euro Preisgeld und den Wanderpokal des Traditionsturniers in Empfang genommen. 

Artikel vom 30. Dezember 2019 - 12:15

Anzeige

Außerdem löste das Team von Trainer Robert Kahlina als Turniersieger das Ticket für das Hanauer Hallenmasters.

Der dritte Platz ging an Gastgeber Victoria Heldenbergen mit einem 3:2-Sieg im kleinen Finale gegen den klassenhöheren Kreisoberligisten SV Kilianstädten. Die Victoria stellte mit Felix Götzelmann (sieben Treffer) den erfolgreichsten Torschützen des Turniers. Götzelmann war im Spiel um Rang drei gleich zwei Mal erfolgreich. Als besten Torhüter kürte die Jury Jan Weiskopf von Co-Gastgeber Eintracht-Sportfreunde Windecken.

Früh in Führung gegangen

Im spannenden Finale waren die Rot-Weißen aus Großauheim früh durch Oguzhan Yilmaz in Führung gegangen und hatten danach das Geschehen weitgehend im Griff. Erst 15 Sekunden vor der Schlusssirene gelang dem 1. FC Erlensee II durch Fabian Birkner der Ausgleich. Im Neunmeterschießen hatten die Rot-Weißen dann die besseren Nerven. Der Turnierzweite aus Erlensee durfte sich mit 100 Euro Preisgeld über die verpasste Titelverteidigung hinwegtrösten.

In der Vorrunde war es übrigens das Team der FSG Altenstadt, das die meisten Punkte einheimste. Der Büdinger Kreisoberligist setzte sich in seiner Gruppe vor den Eintracht-Sportfreunden Windecken und den A-Junioren der JSG Nidderau durch. Überraschend qualifizierte sich auch C-Ligist SV 1930 Langenselbold für die Viertelfinals.

In der Parallelgruppe war die Vorrunde an Spannung nicht mehr zu überbieten. Die Zuschauer sahen viele enge Spiele und letztlich trennten den Gruppensieger SV Kilianstädten und den ausgeschiedenen Tabellenfünften Sportfreunde Ostheim nur drei Punkte. Neben dem SVK lösten auch die Kreisoberligisten Rot-Weiß Großauheim und Titelverteidiger 1. FC Erlensee II sowie Gastgeber Victoria Heldenbergen das Ticket für den dritten Turniertag.

Kleine Überraschung des Gastgebers

Dort ging es dann im K.o-System weiter. Gastgeber Heldenbergen sorgte dabei für eine kleine Überraschung. Als Gruppenvierter eliminierte die Victoria mit einem 3:2-Sieg mit der FSG Altenstadt einen der beiden Gruppensieger.
Zufrieden waren die veranstaltenden Vereine Victoria Heldenbergen und Eintracht-Sportfreunde Windecken mit der Zuschauerresonanz. An den drei Turniertagen lösten zusammengerechnet 350 Besucher ein Ticket für die Spiele in der Großsporthalle der Bertha-von-Suttner-Schule.

„Das Turnier kommt weiterhin gut an, die 40. Auflage im kommenden Jahr kann kommen“, zog Andreas Koffler, der Vorsitzende des SV Victoria Heldenbergen, ein rundum zufriedenes Fazit. fs



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.