Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
5 ° C - wolkig
» mehr Wetter

Schiedsrichter nach Alt-Herren-Turnier zu Geldstrafe verurteilt

Fußball

  • img
    Der Schiedsrichter Giuseppe Coniglario wurde nun zu einer Geldstrafe verurteilt. Symbolfoto: Pixabay

Fußball. Für Giuseppe Coniglario hatte das Alte-Herren-Turnier des KSV Eichen Ende Juni noch ein Nachspiel. Das Regionalsportgericht Frankfurt (RSG) verurteilte den für Eintracht Oberissigheim pfeifenden Unparteiischen wegen unsportlichen Verhaltens zu einer Geldstrafe in Höhe von 100 Euro. 

Artikel vom 18. Oktober 2019 - 14:03

Anzeige

Einschließlich der Verfahrenskosten muss Eintracht Oberissigheim 190,70 Euro an den Verband berappen. Wie bereits berichtet, hatte das Kreissportgericht Hanau unter Leitung von Günter Klein-Alstädde in einer ersten Sitzung den Mittelbucher Spieler Michael Jung wegen unsportlichen Verhaltens gegenüber Schiedsrichter Coniglario zu einer Sperre von zehn Wochen verurteilt, worunter auch seine Tätigkeit als Trainer des FC Erlensee II fiel.

Erst am vergangenen Sonntag konnte Jung sein Team beim Spiel in Hochstadt wieder während der Partie coachen. Bei der Verhandlung vor dem Kreissportgericht erhoben Vertreter des FC Mittelbuchen ihrerseits schwere Vorwürfe gegen Coniglario. Da Klein-Alstädde Mitglied des FC Eintracht Oberissigheim ist und dem Kreissportgericht kein Vertreter des Schiedsrichterausschusses angehörte, trennte das Kreissportgericht das Verfahren gegen Coniglario ab. Bei der Beweisaufnahme vor dem RSG unter Leitung des stellvertretenden Vorsitzenden Alexander Koch (Gelnhausen), schilderten die Mittelbucher Zeugen Jung und Kunkel ihre Sichtweise des Sachverhaltes, wonach Coniglario Michael Jung mit einem nicht druckreifen Satz beleidigt habe.

Geldstrafe für das Fehlverhalten

Coniglario räumte zwar ein, dass er auf die Beleidigungen Jungs reagiert habe, an seine Worte konnte er sich aber nicht mehr erinnern. Trotzdem entschuldigte er sich für seine Äußerungen. Das RSG kam nach Beendigung der Beweisaufnahme zu der Überzeugung, dass Coniglario den Spieler Jung beleidigt hat.

Bei der Strafzumessung verkannte das RSG nicht, dass sich Michael Jung zuvor gegenüber dem Schiedsrichter sehr unsportlich verhalten hat. Unter Würdigung dieses Sachverhaltes sieht das RSG von einer Sperre gegen Coniglario ab, heißt es im Urteilsspruch. Jedoch wäre eine Verhängung einer Geldstrafe im unteren Strafbereich auch nicht angemessen. Die Geldstrafe in Höhe von 100 Euro trage dem Fehlverhalten des Schiedsrichters Rechnung. geb

 



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.