Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
sonnig
28 ° C - sonnig
» mehr Wetter

Sportgericht: Jung darf in der Pause nicht coachen

Fußball

  • img
    Auch zwischen den Halbzeiten darf Michael Jung, Trainer des Kreisoberligisten FC Erlensee II, während der Sperre keine Teamansprachen halten. Archivfoto: TAP

Fußball. Michael Jung, Trainer des Kreisoberligisten FC Erlensee II, darf am Spieltag keine Halbzeitansprachen an die Mannschaft halten.

Artikel vom 14. August 2019 - 12:32

Anzeige

Jung sei gemäß § 7c, 2 der Strafordnung verurteilt worden, teilte Dietmar Böhmert auf Anfrage mit. Der Beisitzer gab in Vertretung des verhinderten Vorsitzenden des Kreissportgerichts Günter Klein-Alstädde Auskunft.

In diesem Paragrafen heißt es: „Während einer Sperre darf ein Spieler weder als Schiedsrichter oder Schiedsrichter-Assistent noch als Platzordner, Trainer oder Mannschaftsbetreuer eingesetzt werden. Er darf jedoch am Training seines Vereins teilnehmen und dieses auch leiten.“

Jung hatte das Urteil scheinbar anders aufgefasst

Ein Coachen in der Halbzeitpause ist damit ausgeschlossen. Nach Informationen unserer Zeitung ist das jedoch an den ersten beiden Spielen gegen den SV Wolfgang sowie gegen Germania Niederrodenbach der Fall gewesen. Das Sportgericht wird laut Böhmert die beteiligten Vereine (SV Wolfgang, Germania Niederrodenbach und FC Erlensee) zu einer Stellungnahme auffordern und danach entscheiden, wie es weitergeht.

Jung hatte das gegen ihn gesprochene Urteil scheinbar anders aufgefasst. Er sagte unserer Redaktion, das Kreissportgericht hätte den Paragrafen bei der Urteilsverkündung „aufgeweicht“ und ihm gesagt, er dürfe sehr wohl in der Halbzeit zur Mannschaft sprechen. Nur während der 90 Minuten sei der Kontakt verboten, und daran habe er sich gehalten.

Unterstützt wird er bei dieser Meinung von FCE-Spielausschussmitglied Bodo Jäger, der bei der Verhandlung ebenfalls anwesend war. Jung soll bei einem Altherren-Turnier als Spieler des FC Mittelbuchen einen Schiedsrichter tätlich angegangen haben und wurde darauf bis zum 7. Oktober 2019 gesperrt. Die Verhandlung gegen Schiedsrichter Guiseppe Conigliaro, der sich auch nicht tadellos verhalten haben soll, wurde noch nicht terminiert. geb/tj



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.