Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
sonnig
18 ° C - sonnig
» mehr Wetter

Eintracht Oberrodenbach macht mit den Jäger-Brüdern weiter

Rodenbach

  • img
    Die Brüder Andreas und Thomas Jäger machen beim FC Eintracht Oberrodenbach weiter. Archivfoto: Scheiber

Fußball. Der FC Eintracht Oberrodenbach und das Trainerduo Thomas und Andreas Jäger haben sich für die Fortführung ihrer Zusammenarbeit für ein weiteres Jahr geeinigt. Vereinschef Helmut Reinert verkündete gestern die Vertragsverlängerung mit den Jägers. Beide beginnen im Sommer ihre fünfte Spielzeit in Oberrodenbach.

Artikel vom 26. Februar 2019 - 09:26

Anzeige

Unklar ist, in welcher Spielklasse dies sein wird. Die Eintracht zählt zu jenen Teams, die um den Klassenerhalt bangen müssen, doch dies ist angesichts der qualitativ stark besetzten Liga inklusive verschärfter Abstiegsregularien für die Verantwortlichen des Vereins keine Überraschung. „Der Verein ist sich sicher, dass mit diesen Trainern der Klassenerhalt in der Gruppenliga geschafft wird und sich das Team in dieser Klasse länger als nur eine Saison behaupten kann“, sagt Helmut Reinert und drückt mit diesen Worten die große Wertschätzung und das Vertrauen des Vorstands gegenüber dem aktuellen Trainerduo aus.

"Verlängerung selbstverständlich"

Für ihn war die Vertragsverlängerung ohnehin Formsache, da es bei der Eintracht  nicht nur sportlich, sondern auch menschlich zwischen Verein, Mannschaft und Trainern funktioniert. „Neben den sportlichen Erfolgen haben sich die beiden auch hervorragend in das Vereinsleben mit eingebracht. Somit war es fast selbstverständlich, dass diese bisher so erfolgreiche Zusammenarbeit für zunächst ein weiteres Jahr bestehen bleibt“, heißt es in der Mitteilung des Vereins.

Als Nachfolger von Übungsleiter Knut Schneider übernahmen die Jäger-Brüder ab der Saison 2015/16 für die sportliche Leitung des damaligen Kreisoberligisten verantwortlich. „Durch ihre akribische Arbeit wurde das Team von Jahr zu Jahr verbessert, was sich deutlich in den Tabellenplätzen wiederspiegelt“, berichtet Reinert. In der vergangenen Saison gelang der große Wurf. Als Vizemeister der Kreisoberliga Hanau qualifizierten sich die Oberrodenbacher für die Aufstiegsrunde zur Gruppenliga und lösten im direkten Duell mit den Sportfreunden Oberau erstmals in der Vereinsgeschichte ein Ticket für die Gruppenliga.

Erwartungshaltung gestiegen

 „Durch die jüngsten Erfolge ist die Erwartungshaltung im Verein natürlich auch gestiegen“, doch es macht uns nach wie vor sehr viel Spaß bei Eintracht Oberrodenbach zu arbeiten“, erläutert der 38-jährige Andreas Jäger. Wie sein zwei Jahre jüngerer Bruder Thomas betrachtet er das angestrebte Ziel Klassenerhalt als spannende wie schwierige Aufgabe. „Das wird es Gewaltakt und es wird vermutlich bis zum Saisonende in der unteren Tabellenhälfte ganz eng zugehen.“ Nachdem der Restrundenauftakt am vergangenen Sonntag bei der SG Nieder-Roden trotz eines phasenweise guten Auftritts mit 1:3 in die Hose ging, will die Eintracht am Samstag im Kreisderby gegen die SG Marköbel das erste Erfolgserlebnis des Jahres feiern. fs



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.