Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
Regen
8 ° C - Regen
» mehr Wetter

Relegation zur Kreisliga A: Germania Dörnigheim II steigt auf

Fußball

  • img
    Nach dem Spiel gegen den KSV Eichen war bei Germania Dörnigheim II der Jubel groß: Der Aufstieg in die Kreisliga A ist geglückt. Foto: TAP

Fußball. Germania Dörnigheim II ist in die Kreisliga A aufgestiegen. Dem B-Ligist reichte am Mittwochabend im Relegationsrückspiel beim KSV Eichen dank des 2:1-Sieges im Hinspiel ein 2:2-Unentschieden.

Artikel vom 07. Juni 2018 - 09:44

Anzeige

Wie am Montag, als die Germania-Reserve erst in der siebten Minute der Nachspielzeit das 2:1 erzielte, sahen die 150 Zuschauer ein packendes Finale – mit dem schlechteren Ende für Eichen. Birhane Gebrehiwet hatte mit einem abgefälschten Schuss drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit das 2:2 erzielt. Der KSV schmiss in den letzten Minuten alles nach vorne, konnte trotz einiger Chancen Germania-Keeper Philip Schmidt aber nicht überwinden.

„Wir mussten bis zum Schluss zittern, weil wir Eichen im Spiel gelassen haben. Sie haben uns das Leben schwer gemacht“, sagte der Sportliche Leiter der Germania, Jochen Kostiris. Zweimal waren die Gäste durch den starken Gianfranco Armiento in Führung gegangen.

Guter Start für Armiento
Bereits in der ersten Minute war der Goalgetter nach einer Hereingabe von Stefan Blank zur Stelle und traf per Direktabnahme. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit war der KSV nicht wach genug. Ein eigener Freistoß führte zum Konter der Germania, Armiento vollendete (46.). „Das waren katastrophale Fehler“, ärgerte sich KSV-Spielausschuss Uwe Pfannmüller über die beiden Gegentreffer.

Zwischenzeitlich hatte Hüseyin Durur für den A-Ligisten ausgleichen können. Er traf per Lupfer zum 1:1 (32.). Es folgte die spielerisch stärkste Phase der Gastgeber, allerdings ohne nennenswerten Erfolg.

Zwischenzeitlicher Kontrollverlust
„Nach dem 1:1 hatten wir Probleme, Eichen war dann bis zur Halbzeit am Drücker. Vorher hätten wir schon das 0:2 und 0:3 machen müssen“, so Kostiris. Nach dem 1:2 habe die Germania wieder alles unter Kontrolle gehabt. Bis zum Zufallstreffer von Gebrehewit, der einen Eicher Sturmlauf auslöste.

„Die letzten Minuten haben wir nochmal alles reingehauen“, so Pfannmüller. Trotz des nun feststehenden Abstiegs war er mit dem Auftreten des KSV zufrieden. „Nächstes Jahr werden die Karten neu gemischt“, richtete er den Blick nach vorne. Für die Germania-Reserve ist nun erstmal nur noch feiern angesagt. Heute geht es nach Mallorca, wo der Aufstieg standesgemäß zelebriert wird.

Tore: 0:1 Armiento (3.), 1:1 Durur (32.), 1:2 Armiento (46.), 2:2 Gebrehiwet (85.)
Zuschauer: 150
Schiedsrichter: Schmidt (Rohrbach)
Beste Spieler: Bashir/Armiento



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.