Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
Regen
8 ° C - Regen
» mehr Wetter

Zweite Amtszeit für Bürgermeisterin Conny Rück

Schöneck

  • img
    Eine glückliche Wahlsiegerin Conny Rück gibt ihrem Lebensgefährten Jürgen Hahn einen Kuss. Foto: Kalle

Schöneck. Im Rathaus Kilianstädten bleibt alles beim Alten: Bürgermeisterin Conny Rück (SPD) ist am Sonntagabend für eine zweite Amtszeit bestätigt worden. Als das lang erwartete Endergebnis um 20.14 Uhr endlich auf der Leinwand erscheint, gibt es zunächst einen dicken Kuss für Lebensgefährte Jürgen Hahn.

Artikel vom 18. Februar 2018 - 22:15

Anzeige

Von Mirjam Fritzsche

Conny Rücks klarer Wahlsieg steht an diesem Abend keine Minute in Frage. Bereits das erste Ergebnis aus Oberdorfelden gibt die Richtung vor: Rück erhält satte 77 Prozent der Stimmen aus dem Wahllokal im Dorfgemeinschaftshaus. Björn-Magnus Becker (parteilos), der in Büdesheim lebt, holt auch dort die meisten Stimmen.

In der Kita Sonnenwelle in Büdesheim sind die Kräfteverhältnisse deutlich ausgeglichener. 52,7 Prozent aus Wahlbezirk 1 für Rück, 47,3 Prozent für Becker. Auch das Alte Schloss dürfte bei dem Ergebnis eine Rolle gespielt haben. Das weiß auch Rück: „Ich nehme das als ein Zeichen mit“, sagt sie gegenüber unserer Zeitung.
Auch wenn früh feststeht, dass Conny Rück im Amt bleibt – die Auszählung der Briefwahl lässt an diesem Abend auf sich warten. 70 Minuten später als gedacht, steht das Endergebnis fest: Die Sozialdemokratin holt 66,8 Prozent der Stimmen, Becker 33,2 Prozent. 3173 Schönecker haben damit für Conny Rück votiert, 1577 für den Herausforderer. Die Wahlbeteiligung liegt bei 50,7 Prozent und damit etwas höher als vor sechs Jahren (2012: 48,4 Prozent).

Beckers Helferparty findet im Alten Schloss statt
Während Conny Rück von ihrem Lebensgefährten Jürgen Hahn, ihrer Tochter Sabrina und ihrem Sohn Daniel begleitet wird, kommt Björn-Magnus Becker ohne seine Familie ins Rathaus. „Meine Wahl- und Helferparty findet anschließend im Brendelsaal des Alten Schlosses statt. Dort gibt es einiges vorzubereiten“, sagt er. Becker hält seine Anhänger jedoch über die sozialen Medien auf dem Laufenden.


Enttäuscht ist er am Ende nicht. „Ich habe gewonnen und zwar an Erfahrung“, sagt er. Der Wahlkampf sei ein intensiver Lebensabschnitt gewesen, jetzt freue er sich, wieder mehr Zeit mit seinen beiden Söhnen und seiner Frau verbringen zu können. „Man wird weiter von mir hören“, stellt er in Aussicht. Denn er habe gelernt: Auf kommunaler Ebene kann man viel erreichen.

Alltag im Rathaus geht wie weiter
Conny Rück ist am Ende des Abends überglücklich. „Ich freue mich riesig“, sagt sie. Aufgeregt sei sie erst gewesen, als sie das Rathaus betrat. Sie habe sich mit Hausarbeit und einem langen Spaziergang abgelenkt.
Für Rück geht am Montag bereits der Alltag im Rathaus weiter, auch wenn sie es diese Woche etwas ruhiger angehen lassen will als sonst, wie die 61-Jährige betont. Ein längerer Urlaub steht erst Ende März auf dem Plan. Dann soll es nach nach Beruwala auf Sri Lanka gehen, wo Altlandrat Karl Eyerkaufer seit vielen Jahren ein Hilfsprojekt unterstützt.

 



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.