Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
bedeckt
3 ° C - bedeckt
» mehr Wetter

Lehrstunde unter Bäumen- Waldjugendspiele bieten Abwechslung

Rodenbach

  • img
    Das macht Spaß: Waldjugendspiele in Rodenbach. Foto: PM

Rodenbach. 95 Schüler der dritten Klassen der Adolf-Reichwein-Schule sind kürzlich auf einen Waldparcours mit zwölf Stationen geschickt worden. Durchgeführt wurden die Waldjugendspiele vom Forstamt Hanau-Wolfgang, der Adolf-Reichwein-Schule und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald.

Artikel vom 07. Oktober 2018 - 16:53

Anzeige

Früh am Morgen trafen sich alle Helfer am Waldeingang, wo sie von Revierförster Michael Heilmann begrüßt wurden, der zusammen mit den Lehrerinnen Sandra Schmeck und Nicole Hirt von der Adolf-Reichwein-Schule und Dieter Lohrey von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald dieses Highlight der Waldpädagogik organisiert hatte, begrüßt.
Nach der Einweisung der Eltern und älteren Schüler ging es endlich los. Die dritten Klassen wurden in Kleingruppen eingeteilt und auf den Waldparcours geschickt. An den einzelnen Stationen war dann in der „Waldpraxis“ das in der Schule erworbene theoretische Wissen gefragt.

Suchen, Lernen, Forschen

Neben Baumarten wurde auch nach Pflanzen, Früchten, Vogel- und Tierarten gesucht. Dann ging es um die vielen Funktionen des Waldes, wie man sich im Wald zu verhalten hat, was unter dem Begriff Totholz zu verstehen ist oder auch darum, dass Müll nicht im Wald entsorgt werden darf. Forstwirtschaftsmeister Peter Machel vom Forstamt leitete die Holzerntestation und erklärte den Schülern, wieviel Produkte aus Holz gemacht werden und dass dieses Holz zum großen Teil aus dem heimischen Wald kommt.

Zwischendurch wurde auch Sportliches von den Schülern abverlangt. Brennholzstücke mussten abgebaut und in zehn Metern Entfernung neu aufgestapelt werden. Je schneller die Gruppen waren, desto mehr Punkte gab es. An der letzten Station konnten die Schüler ihren Punktestand mit Zapfenzielwurf nochmals aufbessern. Die von den Schülern gesammelten Punkte wurden den Gruppen in Form von Urkunden als Erinnerung in den einzelnen Klassen übergeben.
Zurück am Ausgangspunkt wartete bereits Grillmeister Peter Waldschmidt, auch seit Jahren mit dabei, mit seinen leckeren Würstchen plus Getränk auf die Schüler. Würstchen, Brötchen und Getränke wurden vom Förderverein der Adolf-Reichwein-Schule gesponsert. Die perfekte Waldstimmung erzeugte Jagdhornbläser Peter Müller, der perfekt geblasene Jagdsignale einbrachte.

Das Resümee der Verantwortlichen: Alles ist klasse abgelaufen, die Stimmung war sehr gut, das Wetter hat gepasst und auch die gegrillten Würstchen waren wieder super. So besteht auch für 2019 wieder der gemeinsame Wunsch, Waldjugendspiele durchzuführen, dann zum 33. Mal. rb



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.