Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
17 ° C - wolkig
» mehr Wetter

Chaos beim Ersatzverkehr für die Niddertalbahn: Das sagt die Bahn

Nidderau

  • img
    Ausfälle und Verspätungen beim "Stockheimer Lieschen" sorgen derzeit für Unmut bei den Pendlern. Archivfoto: HA

Nidderau. Aufgrund von Bauarbeiten kommt es bei der Niddertalbahn schon seit Tagen zu Ausfällen und Verspätungen. Der Schienenersatzverkehr funktioniert, so berichten viele Bahnfahrer, nur schlecht. Wir haben bei der Deutschen Bahn nachgefragt.

Artikel vom 27. Juni 2019 - 16:37

Anzeige

Die geplanten Bauarbeiten an Weichen und am Gleisbett in Bad Vilbel für die neuen Gleise der S-Bahn Linie 6 sollten eigentlich bis zum Montagmorgen abgeschlossen sein, teilte eine Bahnsprecherin auf Nachfrage des HA mit. Leider hätten sie sich jedoch verzögert, da kurzfristig Bodenverbesserungsmaßnahmen notwendig wurden. Hinzu kämen dann die hohen Außentemperaturen, die notwendige Schotter-Stopfarbeiten nur in der Nacht ermöglichen. Aus diesem Grund müss der Streckenabschnitt zwischen Niederdorfelden und Bad Vilbel bis zum 28. Juni 2019 (Betriebsschluss) gesperrt bleiben.

 

Welche Arbeiten werden zurzeit in Bad Vilbel durchgeführt?

Das Projekt „Eigene Gleise für die S6“ baut im Bereich des Bad Vilbeler Bahnhofs vier Weichen ein- und zwei Weichen aus. Zudem finden auf einer Länge von rund 300 Metern Arbeiten am Gleisbett sowie an der Oberleitung statt. Zudem wurden während der Sperrpause vom 20.-23- Juni Instandhaltungsarbeiten an vier Brücken und Durchlässen zwischen Bad Vilbel und Nieder-Wöllstadt durchgeführt. Außerdem werden zwischen Groß-Karben und Dortelweil sowie zwischen Dortelweil und Bad Vilbel jeweils Weichen erneuert.

Wie lange werden die Arbeiten noch dauern?

Bis Freitag den 28. Juni (Betriebsschluss).  

Warum wurden die Baustelle und damit die Sperrpause gleich zweimal kurzfristig verlängert?

Zunächst hatte sich die Sperrpause durch kurzfristig anfallende Bodenverbesserungsmaßnahmen verzögert. Hinzu kamen die hohen Außentemperaturen, die notwendige Schotter-Stopfarbeiten nur in der Nacht ermöglichen.

Wer ist zuständig für die Organisation des Schienenersatzverkehrs zwischen Bad Vilbel und Niederdorfelden (Bahn, RMV, Stadtwerke Bad Vilbel)?

Zuständig ist das jeweils von einer Sperrpause betroffene Eisenbahnverkehrsunternehmen – in diesem Fall DB Regio.

 

 

Offenbar gibt es einen Fahrplan, der aber nicht transparent für die Fahrgäste ist. Oder doch?

Information zum kurzfristigen Ersatzverkehr sind nach Möglichkeit an den entsprechenden Bushaltestellen ausgehängt und die Abfahrts- und Ankunftszeiten bestmöglich auf den Zugfahrplan abgestimmt. Da der Busverkehr angesichts der nicht absehbaren Baustellenverzögerung sehr kurzfristig und dispositiv geplant werden muss, ist es uns leider nicht möglich, die Abfahrtszeiten wie gewohnt in der Fahrplanauskunft auf bahn.de zu veröffentlichen. Wir bedauern, dass wir in Anbetracht der Umstände keine umfassendere Reisendeninformation gewährleisten können.

Warum gibt es überhaupt einen festen Fahrplan, wenn der Schienenersatzverkehr doch dazu da ist, die Fahrgäste zwischen Vilbel und Niederdorfelden zu transportieren, und zwar dann, wenn sie auch tatsächlich da sind? Sollten die Busse dann nicht auch auf die Fahrgäste warten bzw. losfahren, sobald der Bus voll ist?

In Bad Vilbel gibt es nicht „den einen“ Zubringerzug: Fahrgäste können die S6 oder andere RB- und RE-Verbindungen nutzen. Nur mit einer definierten Abfahrtszeit der Busse kann gewährleistet werden, dass die Züge in Niederdorfelden rechtzeitig erreicht werden.

Warum fallen unabhängig von der Baustelle in Bad Vilbel auch Züge zwischen Niederdorfelden und Glauburg aus?

Der betroffene Abschnitt ist nur eingleisig befahrbar. Da es bei Aufrechterhaltung des Regelfahrplans zu Konflikten zwischen sich entgegenkommenden Zügen käme, kann für den Zeitraum der Sperrung leider nicht das gesamte Betriebsprogramm gewährleistet werden.

Auch in Niederdorfelden funktionieren die Anschlüsse zwischen Bussen und Niddertalbahn nicht. Besteht nicht die Möglichkeit in dieser Ausnahmesituation, die Niddertalbahn zur Not einige Minuten auf den Bus warten zu lassen bevor stundenlange Wartezeiten für die Fahrgäste entstehen?

Im Regelfall sind Schienenersatzverkehre und Zugfahrpläne aufeinander abgestimmt und Busfahrer angewiesen, bei Abweichungen mit der Leitstelle zu kommunizieren. Da der Streckenabschnitt aber wie bereits beschrieben nur eingleisig befahrbar ist, ist eine längere Wartezeit der Züge in Niederdorfelden nicht möglich.

Wo bekommen Fahrgäste verlässlich und kurzfristig aktuelle Informationen? 

DB Regio nutzt alle in Anbetracht der Kurzfristigkeit zur Verfügung stehende Kanäle. Neben Informationen an Haltestellen handelt es sich dabei um den DB Streckenagenten und bahn.de/aktuell.

Aktuelle Informationen zum Fahrplan gibt die Bahn hier.

 



Kommentare

Am 28.06.2019 um 05:35 Uhr schrieb Anette Abel: #1
Ich vermisse leider die Frage, warum die Strecke über Hanau oder Friedberg nicht freigegeben wird. Das dürfte zumindest für die Gemeinden zwischen Schöneck und Glauburg eine Alternative darstellen.