Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
bedeckt
14 ° C - bedeckt
» mehr Wetter

Bezahlbarer Wohnraum: Bauprojekt an der Siemensallee gestartet

Maintal

  • img
    Vollzogen den symbolischen ersten Spatenstich des Bauprojekts an der Siemensallee: Bauausschussvorsitzender Werner Borger (von links), Katrin und Bernd Winter von Winter Bau- concept, Bürgermeisterin Monika Böttcher, Landrat Thorsten Stolz und MIG-Geschäftsführer Daniel Schächtele. Fotos: Rainer habermann

Maintal. Das zweite Projekt in Sachen bezahlbarer Wohnraum der 2018 gegründeten Maintal Immobilien Gesellschaft (MIG) ist über das Anfangsstadium hinaus. Am Montag wurde der erste Spatenstich gesetzt.

Artikel vom 22. Januar 2020 - 11:57

Anzeige

Von Rainer Habermann

MIG-Geschäftsführer Daniel Schächtele griff zusammen mit dem Landrat des Main-Kinzig-Kreises, Thorsten Stolz (SPD), Maintals Bürgermeisterin und MIG-Aufsichtsratsvorsitzender Monika Böttcher (parteilos), sowie Mitgliedern des Magistrats und des Bau- und Architektenteams zum Spaten auf dem von Platanen umsäumten Grundstück an der Dörnigheimer Siemensallee. 

Quadratmeter kostet 7,50 Euro

Ein Kinderspielplatz befand sich hier einst, am Eck von Siemensallee und Wichernstraße, und unmittelbar neben Wilhelm-Busch- und Friedrich-Fröbel-Schule. Jetzt entsteht darauf ein Mehrfamilienhaus mit 22 durchgehend barrierefreien Zwei-, Drei- und Vierzimmerwohnungen. Das Herausragende: Der Neubau ist mit öffentlichen Mitteln des Kreises gefördert, der spätere Mietpreis konnte so bei 7,50 Euro pro Quadratmeter festgezurrt werden. 

Die Fertigstellung ist laut Schächtele bereits für Anfang 2021 geplant, sodass die angespannte Wohnungsmarktsituation in Maintal, das einen beliebten Wohnort im prosperierenden Rhein-Main-Gebiet darstellt und unmittelbar vor den Toren Frankfurts liegt, laut Böttcher ein klein wenig Linderung erfährt.

Fast 2000 Quadratmeter Wohnfläche insgesamt

1900 Quadratmeter Wohnfläche insgesamt umfasst das Projekt, die Baugrube ist schon ausgehoben, Material und schweres Gerät lagern auf der Baustelle. „Wir haben richtig Gas gegeben“, meint Schächtele, „um auch dieses Projekt, nach unserem Neubau in Hochstadt 'Am Weides', zügig durchzuziehen. Zugute kommt uns bei der Kalkulation des Mietpreises natürlich auch, dass wir auf das Grundstück im Rahmen einer 35 Jahre währenden, kostenlosen Erbpacht zugreifen können.“ 

Der Bau besteht aus zwei Vollgeschossen und zwei Staffelgeschossen, er ist modular geplant mit wiederkehrenden Wohnungstypen. „Nicht stereotyp und langweilig“, beschwor Schächtele, „aber nach unseren positiven Erfahrungen am Weides-Projekt sehen wir auch zukünftig viele Möglichkeiten mit dieser kostengünstigen Modularbauweise.“ 

22 Wohnungen entstehen

Es werden acht Zweizimmer-, sieben Dreizimmer- und sieben Vierzimmerwohnungen errichtet. Die Wohnflächen der einzelnen Wohnungen betragen zwischen rund 65 und rund 108 Quadratmeter. Alle geförderten Wohnungen sind barrierefrei geplant, nicht nur vom Zugang her, sondern auch in der Innengestaltung, und über einen Aufzug erreichbar. Gebaut wird das Objekt nach dem aktuellen Stand der Energieeinsparverordnung (EnEV). 

Die Nordansicht der Bauprojekts. Auf rund 1900 Quadratmetern Wohnfläche entstehen 22 durchgehend barrierefreie Zwei-, Drei- und Vierzimmerwohnungen. Grafik: PM

Die Südseite ist mit Balkonen oder Terrassen ausgestattet, alle Wohnungen verfügen über mindestens einen Abstellraum in der Wohnung. Das Gebäude wird über ein Pultdach mit rund 1000 Quadratmetern Fläche in Holzbauweise, mit Neigung zur Nutzung mit einer Fotovoltaik-Anlage, verfügen. Die Temperierung soll über ein kleines Blockheizkraftwerk erfolgen. 

Bewerber müssen drei Jahre in Maintal leben

Im Außenbereich sind insgesamt 33 Pkw-Parkplätze geplant, entsprechend der aktuell gültigen Maintaler Stellplatzsatzung. Und das anfallende Oberflächenwasser soll auf dem großzügigen Grundstück direkt versickern.

Für die neuen Wohnungen bewerben können sich Personen, die seit mindestens drei Jahren ihren Hauptwohnsitz in Maintal haben und über ein mittleres Einkommen verfügen. 

Die Einkommensgrenzen liegen für einen Einpersonenhaushalt bei 15 573 bis 18 686 Euro und für einen Zweipersonenhaushalt bei 23 627 bis 28 351 Euro. Die Stadt Maintal führt für die Wohnungen eine Warteliste.



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.